+
Fleischlose Lebensmittel tragen oft den Namen von Fleischprodukten. 

Ideologiefreiere Diskussion

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.

Berlin - "Sollen wir solche Produkte künftig als Tofu-Klotz verkaufen? Das wäre marketingtechnisch schwer", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Der Verbraucher sei klug genug zu erkennen, dass Produkte kein Fleisch enthalten, wenn Veggie oder Vegan davor stehe. 

"Das Ganze sollte man doch etwas ideologiefreier betrachten - auch seitens der Politik", sagte Wesjohann weiter. Politiker der Union, unter ihnen auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), hatten sich dafür ausgesprochen, Fleischbezeichnungen wie Wurst, Schnitzel oder Salami bei vegetarischen Produkten abzuschaffen. Das sei Verbrauchertäuschung. 

Für Wiesenhof sind die Fleischersatzprodukte ein "schönes Zusatzgeschäft", wie er der "NOZ" sagte. Veggie-Wurst kann nach seiner Schätzung einen Anteil von fünf Prozent am Wurstmarkt erreichen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare