Wiesheu streitet mit dem Rechnungshof

- München - Zwischen dem bayerischen Wirtschaftsministerium und dem Bayerischen Obersten Rechnungshof (ORH) bahnt sich ein massiver Streit an. Dabei geht es um die Frage, ob die obersten Kassenprüfer des Freistaats auch die Industrie- und Handelskammern überprüfen dürfen. Diese sind einerseits Selbstverwaltungsorgane der Wirtschaft, aber auf der anderen Seite öffentlich-rechtlich organisiert und zum Beispiel auch der Rechtsaufsicht des Wirtschaftsministeriums unterstellt.

Die betroffene Kammer hat nun gegen ihre beabsichtigte Überprüfung geklagt. Daraufhin versuchte der Oberste Rechnungshof über Unterlagen des Wirtschaftsministeriums zu prüfen, was Minister Otto Wiesheu als indirekte Prüfung der Kammer ablehnte. Er will zuerst abwarten, wie das Verwaltungsgericht entscheidet. Dadurch fühlt sich der Oberste Rechnungshof behindert. Er beruft sich auf die unbeschränkte Auskunftspflicht der staatlichen Behörden und hat einen Sonderbericht zu den Vorfällen veröffentlicht. Zumindest die Opposition hat er auf seiner Seite. "Nicht nur völlig inakzeptabel, sondern auch rechtswidrig", nennt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Heinz Kaiser, Wiesheus Weigerung. "Es kann nicht angehen, dass der Wirtschaftsminister nach Gutdünken entscheidet, was der ORH prüfen darf", sagt der grüne Haushaltspolitiker Eike Hallitzky, sein Kollege Martin Runge findet das Verhalten Wiesheus "skurril".

Bislang werden die Kammern von einer eigenen Rechnungsprüfungsstelle geprüft, die beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag angesiedelt ist. Dieser allerdings ist - anders als die einzelnen Kammern - keine öffentlich-rechtliche Körperschaft, sondern schlicht ein Verein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich über der wichtigen Marke von 13 000 Punkten gehalten.
Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Adelaide (dpa) - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer …
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Das Tamagotchi wird 20 Jahre alt und feiert sich mit einem Comeback: eine neue, kleinere Version ist ab Montag erhältlich. In einem bestimmten Drogeriemarkt gibt es eine …
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis

Kommentare