Wiesn-Gutschein für Hausmeister als Nebenkosten auf Mieter umlegbar

München - Die Kosten für Oktoberfestgutscheine für den Hausmeister können vom Vermieter als Nebenkosten auf den Mieter umgelegt werden. Die Gutscheine stellten eine arbeitsrechtliche Sonderzahlung dar, entschied das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil (Az.: 424 C 22865/06).

Die Kosten seien daher zu den geldwerten Leistungen des Eigentümers an den Hauswart zu rechnen und somit umlagefähig. Die Vermieter hatten vor zwei Jahren ihrem Hausmeister Gutscheine für eine halbes Hähnchen sowie eine Maß Bier gegeben und die Kosten von 15,10 Euro auf die Mieter umgelegt. Eine Mieterin weigerte sich, zu bezahlen - die Vermieter klagten.

Das Gericht argumentierte, in München sei es nicht nur weit verbreitet, sondern geradezu üblich, seinen Arbeitnehmern für einen gemeinsamen Wiesn-Besuch Gutscheine für Getränke und Nahrungsmittel umsonst zu überlassen. Für die Reservierung eines Sitzplatzes in einem der Bierzelte auf dem größten Volksfest der Welt seien sogar drei Gutscheine - für ein halbes Hähnchen und für zwei Maß Bier - nötig. Gemessen daran hätten die Vermieter mit einem Gutschein für nur eine Maß sogar besonders sparsam gehandelt. Die Grenze der Umlagefähigkeit bilde der Wirtschaftlichkeitsgrundsatz, der Maßstab sei das Handeln einen wirtschaftlich denkenden, vernünftigen Wohnungsvermieters.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare