+
Wilhelm Bender

Ex-Fraport-Chef soll übernehmen

BER-Chefposten: Bender zögert noch

Berlin - Wilhelm Bender gilt als Hoffnungsträger für den Pannen-Flughafen in der Hauptstadt. Doch der Manager überlegt noch, ob er den Job übernehmen soll - sagt er selbst.

Der frühere Fraport-Chef Wilhelm Bender hat sich nach eigenen Angaben noch nicht entschieden, ob er die Geschäftsführung des Berliner Hauptstadtflughafens übernehmen will. „Ich bin hier noch im Entscheidungsprozess“, sagte Bender am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. „Es ist noch keine Entscheidung gefallen.“

Im Desaster um den künftigen Flughafen Berlin-Brandenburg ist Bender als möglicher Nachfolger des bisherigen Flughafenchefs Rainer Schwarz im Gespräch. Dieser musste nach massiver Kritik am Management gehen. Die Eröffnung des Airports wurde zu Jahresbeginn bereits zum vierten Mal verschoben. Einen neuen Eröffnungstermin gibt es noch nicht.

Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft tagt das nächste Mal am 13. Februar. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck, neuer Vorsitzender des Gremiums, hatte wiederholt betont, dass die Entscheidung über die Nachfolge für Schwarz vom Aufsichtsrat getroffen werde. Personaldebatten in den Medien würden prinzipiell nicht kommentiert, sagte Regierungssprecher Thomas Braune am Sonntag.

Am Freitag hatte sich der frühere Flughafen-Aufsichtsratschef Hans-Olaf Henkel in Berlin für Bender stark gemacht: „Wenn es gelänge, den Herrn Bender dazu zu bewegen, noch mal etwas fürs Vaterland zu tun, dann hätten wir wirklich einen Riesenfortschritt gemacht.“

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte, im Interesse des Wirtschaftsstandortes Deutschland brauche die neue Spitzenkraft eine „patriotische Berufung“. Der neue Geschäftsführer müsse „hervorragende Management-Fähigkeiten sowie wirtschaftliche, technische und soziale Kompetenz“ mitbringen, sagte Ramsauer der „Rheinischen Post“ (Montag).

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte am Sonntag zunächst vorab gemeldet, Bender habe am Samstagabend auf dem Ball des Sports in Wiesbaden seine Bereitschaft signalisiert, den Posten übernehmen zu wollen. Wenig später zog das Blatt diese Meldung zurück. Laut „faz.net“ sagte der 68-Jährige am Sonntag: „Ich habe auf dem Ball des Sports allen Medien gegenüber jeden Kommentar zu Berlin abgelehnt.“ In der Vorabmeldung war er dagegen mit den Worten „ich dementiere das nicht“ zitiert worden.

dpa

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare