BMW will 2009 Gewinn schaffen

München - Ehrgeiziges Ziel: Der Autobauer BMW will 2009 trotz massiver Absatzeinbrüche wieder schwarzen Zahlen schreiben.

Das Unternehmen kündigte am Dienstag in München an, 2009 trotz massiver Absatzeinbrüche zumindest einen kleinen Gewinn schaffen zu wollen. Im kommenden Jahr soll es dank neuer Modelle dann wieder aufwärtsgehen. Gleichzeitig betonte BMW, für eine Entwarnung sei es noch zu früh. “Wir streben im laufenden Geschäftsjahr ein positives Konzernergebnis an“, erklärte Vorstandschef Norbert Reithofer. Voraussetzung dafür sei, dass sich die Lage am Markt nicht weiter verschlechtere.

BMW hatte zuletzt zwar wieder leicht steigende Verkaufszahlen verzeichnet und rechnet auch für das letzte Quartal mit Zuwächsen, der Markt bleibt aber schwach. Insgesamt rechnet BMW in diesem Jahr mit einem Absatzrückgang von 10 bis 15 Prozent. 2008 waren rund 1,4 Millionen Fahrzeuge verkauft worden. Erst im kommenden Jahr sollen die Verkaufszahlen dank neuer Modelle wie dem kleinen Geländewagen X1 und dem 5er GT dann wieder anziehen. Zwischen 2010 und 2012 gehen außerdem weitere Modelle an den Start, darunter Neuauflagen wichtiger Baureihen wie des 5er oder des Geländewagens X3.

Außerdem ist mit dem geländegängigen Crossover eine neue Variante des Mini geplant. So soll der Absatz bis 2012 auf 1,6 bis 1,65 Millionen Fahrzeuge steigen. Im dritten Quartal schaffte BMW dank Kosteneinsparungen zum zweiten Mal in diesem Jahr einen Gewinn in Höhe von 78 Millionen Euro nach 298 Millionen Euro im Vorjahr. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) kam BMW auf ein Plus von 55 Millionen Euro nach 387 Millionen im Vorjahr. Der Umsatz sank von 12,59 auf 11,76 Milliarden Euro. In den ersten neun Monaten lag der Umsatz damit bei 36,2 Milliarden Euro nach 40,4 Milliarden 2008. Der Gewinn brach von fast 1,3 Milliarden auf 47 Millionen Euro ein.

Die Börse nahm die Nachrichten aus München am Morgen trotzdem schlecht auf. Die BMW-Aktie verlor im frühen Handel mehr als vier Prozent auf 32,10 Euro. Analysten bemängelten vor allem, dass die Automobilsparte im dritten Quartal einen Verlust verbucht und schwächer als die Auto-Sparte des Konkurrenten Daimler abgeschnitten habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkunkturexperten sehen Wachstum und Risiken 2018
Berlin/Kiel (dpa) - Das Ifo-Institut und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) haben ihre Konjunkturprognose für das nächste Jahr kräftig erhöht.
Konkunkturexperten sehen Wachstum und Risiken 2018
Studie: Frauen bekommen nur halb so viel Rente wie Männer
Rentnerinnen haben es in Deutschland schwer: Sie bekommen durchschnittlich nicht einmal halb so viel Rente wie ihre männlichen Altersgenossen. So heftig ist der …
Studie: Frauen bekommen nur halb so viel Rente wie Männer
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Europas Währungshüter stehen weiter auf dem Gaspedal - auch wenn die Milliarden aus dem Frankfurter Eurotower in den nächsten Monaten nicht mehr so üppig sprudeln …
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
Steigende Mieten sind eines der großen Probleme in Deutschland. Eine Lösung scheint nicht in Sicht: Zuletzt sank sogar die Zahl der Baugenehmigungen. Einen Lichtblick …
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt

Kommentare