VW will 50.000 neue Stellen schaffen

Wolfsburg - Europas größter Autobauer Volkswagen will in den kommenden sechs bis acht Jahren weltweit 50.000 neue Stellen schaffen. In Deutschland soll die Zahl der Arbeitsplätze mittelfristig um 5000 bis 6000 steigen.

Das sagte VW-Chef Martin Winterkorn am Freitag in einem ZDF-Interview. “Alle deutschen Standorte des Volkswagen-Konzerns profitieren von diesen 5000 bis 6000 neuen Jobs, die wir schaffen werden.“ Besonders gut liefen derzeit alle Fabriken, welche die neuesten VW-Modelle bauen und solche, die vor allem für den Export produzierten. Zuletzt hatte VW weltweit knapp 400 000 Mitarbeiter - davon rund 180 000 in Deutschland.

Der Wolfsburger Autokonzern verkaufte 2010 mit 7,2 Millionen Stück so viele Autos wie noch nie und verachtfachte seinen Gewinn auf 7,2 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr will das Management mehr Autos verkaufen sowie die Erlöse und das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr steigern. Der Boom werde auch in diesem Jahr anhalten, sagte Winterkorn. China werde weiterhin der Wachstumsmarkt für die gesamte Branche bleiben. Auch in Brasilien, den USA, Osteuropa und Russland würden die Verkaufszahlen weiter steigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare