+
Im laufenden Geschäftsjahr will H&M weltweit 225 neue Textilhäuser eröffnen.

H&M will 6000 neue Jobs schaffen

Stockholm - Der schwedische Textilkonzern Hennes&Mauritz (H&M) will trotz der weltweiten Wirtschaftskrise bis zum Jahresende 6000 bis 7000 neue Stellen schaffen.

Wie die weltgrößte Bekleidungskette am Donnerstag in Stockholm mitteilte, stieg der Nettogewinn im vergangenen Geschäftsjahr (bis 30. November) gegenüber 2007 um 12,5 Prozent auf 15,3 Milliarden Kronen (1,4 Milliarden Euro). Beim Umsatz (ohne Mehrwertsteuer) legte H&M um 13 Prozent auf 88,5 Milliarden Kronen zu.

"Angesichts der globalen Wirtschaftslage ist das ein starkes Ergebnis. Wir sind zufrieden mit unserem Absatz", sagte Konzernchef Rolf Eriksson. Auch im vierten Quartal konnte die Textilkette den Umsatz um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 26,3 Milliarden Kronen steigern. Der Gewinn stieg um 9,4 Prozent auf 5,1 Milliarden Kronen.

Einschränkend hieß es über die ersten beiden Monate des neuen Geschäftsjahres: "Das anhaltende Konjunkturtief hat den Absatz von H&M im Dezember und Januar negativ beeinflusst." Die nicht zuletzt mit niedrigen Preisen erfolgreiche Kette glaubt aber "auch Vorteile aus der derzeitigen wirtschaftlichen Lage erzielen" zu können.

Das gelte nicht zuletzt für eine stärkere Verhandlungsposition gegenüber Partnern sowie Möglichkeiten zum Erwerb neuer Filialen in guter Lage. Eriksson verwies darauf, dass sein Unternehmen "sich selbst finanzieren kann und nicht wie andere auf den Kreditmarkt angewiesen ist".

Im laufenden Geschäftsjahr will H&M weltweit 225 neue Textilhäuser eröffnen und damit den Wachstumstakt von 2008 mit 214 neuen Filialen noch leicht steigern. Die Gesamtzahl von H&M-Häusern betrug zum Jahresende 1738 mit 53 430 Beschäftigten im Konzern.

Deutschland als weiter mit Abstand wichtigster Markt für das schwedische Unternehmen brachte 2008 ein Umsatzplus von 15 Prozent auf 25,4 Milliarden Kronen. Die Zahl der H&M-Warenhäuser stieg hier um 25 (bei fünf Schließungen) auf 339.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise
München - Der Bund will den Weg in die Zukunft des Roboterautos ebnen. Doch der Teufel steckt im Detail: Das autonome Fahren wirft versicherungsrechtliche Fragen auf - …
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise

Kommentare