EU will Beitrag für IWF um 50 Milliarden Euro aufstocken

Brüssel - Die EU will ihren Beitrag für den Internationalen Währungsfonds (IWF) um 50 Milliarden Euro auf 125 Milliarden Euro aufstocken.

Darauf einigten sich die Finanzminister der Union am Mittwoch, wie der schwedische Ressortchef und Ratsvorsitzende Anders Borg bekanntgab. Die genaue Aufteilung unter den Mitgliedsstaaten müsse aber noch vereinbart werden.

Deutschland hat 25,03 Milliarden Euro zugesagt, Frankreich 18,45 Milliarden und Großbritannien will seinen Beitrag um elf auf 26 Milliarden Euro erhöhen. Insgesamt braucht der IWF 500 Milliarden Dollar, um durch die Finanzkrise in Finanznot geratenen Staaten zu helfen. 

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare