EU deckelt Boni für Banker

Brüssel - Die Europäische Union hat in einem weltweit bislang beispiellosen Schritt Einschnitte bei den Bonuszahlungen von Bankmanagern beschlossen.

Wie am Mittwoch in Brüssel mitgeteilt wurde, haben sich das Europaparlament und die EU-Staaten am Vorabend auf die Deckelung der umstrittenen Vergütungen geeinigt. Die Verabschiedung der Regeln durch das Europaparlament nächste Woche gilt als reine Formsache. So sollen ab Januar 2011 nur noch 30 Prozent der Boni in bar direkt ausgezahlt werden. Den Rest sollen die Banker nur erhalten, wenn ihr Geldinstitut erfolgreich gewirtschaftet hat. Bei besonders großen Prämien liegt die Obergrenze für Barzahlungen sogar bei nur 20 Prozent.

Dabei liegt es im Ermessen der einzelnen Länder, was als “besonders groß“ angesehen oder für wie lange die restliche Auszahlung verschoben wird. Sollten die Banken in finanzielle Schwierigkeiten geraten, wird zunächst auf diese Einlagen zurückgegriffen. Zudem einigten sich die 27 Mitgliedstaaten und das Europaparlament auf Einschnitte bei Abfindungszahlungen sowie auf insgesamt schärfere Kapitalregeln für Banken. Um Geldinstitute gegen künftige Finanzkrisen besser zu wappnen und übermäßige Risikobereitschaft zu mindern, ist ein Mindestkapital vorgeschrieben. Die Eigenkapitalanforderungen zur Risikoabsicherung sollen 2012 in Kraft treten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare