In Kraftwerkssparte

RWE will in Deutschland 2500 Stellen streichen

Düsseldorf - Der Energiekonzern RWE will einem Medienbericht zufolge in seinen deutschen Kraftwerken rund 2500 Stellen abbauen.

Wie die „Rheinische Post“ (Mittwoch) unter Berufung auf Betriebsratskreise berichtete, nannte das Unternehmen diese Zahl am Dienstag auf einer Betriebsrätekonferenz der Kraftwerkssparte in Alsdorf. Eine Sprecherin der Sparte wollte dies der Zeitung nicht kommentieren. „Zu den Details des Stellenabbaus wird sich RWE wie angekündigt am 14. November äußern“, sagte sie demnach. An dem Tag will die Firma Neun-Monats-Zahlen vorlegen.

In anderen Medienberichten war bislang die Rede von einer Streichung von etwa 3000 Stellen in der Sparte. Unklar blieb, wie stark in- oder ausländische Standorte davon betroffen sein sollten. Der Konzern hatte sich auch zu diesen Berichten nicht geäußert. Der zweitgrößte deutsche Strom- und Gaskonzern beschäftigt laut „Rheinischer Post“ in der Kraftwerkssparte in Deutschland 14 500 Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare