In Kraftwerkssparte

RWE will in Deutschland 2500 Stellen streichen

Düsseldorf - Der Energiekonzern RWE will einem Medienbericht zufolge in seinen deutschen Kraftwerken rund 2500 Stellen abbauen.

Wie die „Rheinische Post“ (Mittwoch) unter Berufung auf Betriebsratskreise berichtete, nannte das Unternehmen diese Zahl am Dienstag auf einer Betriebsrätekonferenz der Kraftwerkssparte in Alsdorf. Eine Sprecherin der Sparte wollte dies der Zeitung nicht kommentieren. „Zu den Details des Stellenabbaus wird sich RWE wie angekündigt am 14. November äußern“, sagte sie demnach. An dem Tag will die Firma Neun-Monats-Zahlen vorlegen.

In anderen Medienberichten war bislang die Rede von einer Streichung von etwa 3000 Stellen in der Sparte. Unklar blieb, wie stark in- oder ausländische Standorte davon betroffen sein sollten. Der Konzern hatte sich auch zu diesen Berichten nicht geäußert. Der zweitgrößte deutsche Strom- und Gaskonzern beschäftigt laut „Rheinischer Post“ in der Kraftwerkssparte in Deutschland 14 500 Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare