BMW will in Deutschland mehrere tausend Arbeitsplätze streichen

München - BMW streicht im kommenden Jahr trotz eines Rekordabsatzes tausende Arbeitsplätze vor allem in Deutschland. Der Stellenabbau ist Teil des milliardenschweren Sparprogramms, mit dem der Autobauer seinen jahrelangen Margenverfall stoppen will.

"Betriebsbedingte Kündigungen sind derzeit nicht geplant", sagte ein BMW-Sprecher am Freitag in München. Der Konzern bestätigte, dass mehrere tausend Arbeitsplätze wegfallen. In Branchenkreisen wurde eine Zahl von 8000 Stellen als "nicht unplausibel" bezeichnet. Damit wurde ein Bericht des "Spiegel" bestätigt. Die IG Metall reagiert gelassen auf die Abbaupläne. Die BMW-Aktie war mit einem Plus von mehr als vier Prozent zeitweise Tagessieger im DAX.

Betroffen von dem geplanten Stellenabbau seien vor allem Leiharbeiter, betonte der Konzern. Ihr Anteil ist insbesondere im Leipziger Werk hoch. Auch in der Stammbelegschaft sind aber größere Einschnitte geplant. Derzeit hat BMW gut 107 000 eigene Beschäftigte.

BMWsteuert auch in diesem Jahr auf einen Rekordabsatz und -bereinigt um einen Sondereffekt - auch auf einen Rekordgewinn zu. Bei der Umsatzrendite ist der Konzern aber hinter andere Premiumhersteller zurückgefallen. Daher hatte der neue Konzernchef Norbert Reithofer angekündigt, dass in den nächsten Jahren insgesamt sechs Milliarden Euro eingespart werden sollen. Die IGMetall nannte den angekündigten Stellenabbau bei BMW "nicht überraschend". Da BMW zudem im nächsten Jahr unter anderem beim 7er die Produktion umstelle, sei es nicht ungewöhnlich, dass die Zahl der Leiharbeiter reduziert werde, sagte der Sprecher. "Wir sehen das gelassen."

Angesichts von Beschäftigungssicherungs-Vereinbarungen will BMW die Stellen sozialverträglich abbauen. Neben der Reduzierung der Zahl der Leiharbeiter ist unter anderem geplant, freiwerdende Stellen nicht neu zu besetzen. Zudem sollen Abfindungsangebote gemacht werden. Dennoch ist die Ankündigung für BMWungewöhnlich. Jahrelang hatte der Konzern die Zahl der Beschäftigten stabil gehalten oder neue Stellen geschaffen.

BMW will in diesem Jahr den um einen Sondereffekt bereinigten Rekordgewinn des Vorjahres übertreffen. Dies bedeutet, dass der Konzern vor Steuern mindestens 3,75 Milliarden Euro verdienen will. Auch beim Absatz läuft es gut. In den ersten elf Monaten steigerte die Gruppe die Zahl der Auslieferungen um gut acht Prozent auf gut 1,3 Millionen Auslieferungen. Damit wurden fast so viele Autos verkauft wie im gesamten Vorjahr. Im Gesamtjahr werden Absatzrekorde bei allen drei Konzernmarken (BMW, Mini, Rolls-Royce)erwartet. Die Umsatzrendite vor Steuern lag aber zuletzt mit Werten unter sechs Prozent weit von den Zielen entfernt. Verantwortlich dafür waren unter anderem der starke Euro und die hohen Rohstoffpreise.

Die bayerische Staatsregierung appellierte an BMW, den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten. Nach Einschätzung von Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU) zeigen die Abbaupläne, dass die Autoindustrie schon genug unter hohen Rohstoffpreisen und schwachem Dollar zu leiden habe. Da dürfe die Branche nicht noch zusätzlich unverhältnismäßig in Sachen Klimaschutz belastet werden. Die Pläne der EU-Kommission zur CO2-Reduzierung benachteiligten die deutschen Hersteller. "Die sinnvolle und notwendige Reduzierung der CO2-Emissionen bei Neuwagen muss dem Klimaschutz dienen und nicht den industriepolitischen Interessen einzelner Mitgliedsstaaten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare