+
Opfer der Ölpest: Ein Pelikan im Golf von Mexiko. BP kümmert sich im Angesicht der Ölpest jetzt um die Verringerung der Kursverluste.

BP will drastische Kursverluste stoppen

London - Mitten in der schweren Ölpest vor der US-Küste will der britische Energiekonzern BP den massiven Kursverfall stoppen: Mit einer Extra-Aktion will sich der BP-Chef persönlich um Investoren kümmern.

Investoren und Analysten sollten per Telefonkonferenz besänftigt werden. BP-Chef Tony Hayward wollte am Freitagnachmittag über die wirtschaftliche Lage des Konzerns informieren, außerdem sollte es um den aktuellen Stand der Reparatur am Bohrloch im Golf von Mexiko gehen, wie eine Konzernsprecherin der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Der Konzern hat seit der Explosion auf der Ölplattform “Deepwater Horizon“ am 20. April mit elf Toten deutlich an Wert verloren. Die BP-Aktie brach von ihrem damaligen Kurs von 655,40 Pence um ein Drittel auf rund 449 Pence ein. Die Talfahrt der Aktie beschleunigte sich in dieser Woche, nachdem die “Top Kill“ genannte Aktion zum Stopfen der sprudelnden Ölquelle am vergangenen Wochenende gescheitert war.

Das Investorenbriefing wurde eilig angekündigt, nachdem die US- Ratingagenturen Fitch und Moody's die Kreditwürdigkeit des Unternehmens herabgestuft hatten. Fitch stufte BP von “AA+“ auf “AA“ herab. Konkurrent Moody's nahm seine Einstufung von “Aa1“ auf “Aa2“ zurück. Beide Ratingagenturen halten eine weitere Rückstufung angesichts drohender Milliardenkosten für möglich.

Durch die Herabstufung wird es für BP schwieriger und teurer, sich Geld zu leihen. Der Ölmulti ist eines der weltweit profitabelsten Unternehmen. Er machte in den vergangenen Jahren Milliardengewinne. Im ersten Quartal 2010 steigerte BP seinen Überschuss um 138 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar (rund 4,6 Mrd Euro). Wie viel BP für den Schaden letztlich zahlen muss, weiß derzeit niemand genau. Analysten der Schweizer Bank Credit Suisse rechnen mit Gesamtkosten von bis zu 37 Milliarden Dollar. So viel Gewinn machte der Konzern insgesamt in den vergangenen beiden Jahren.

Die Telefonkonferenz sollte um 15.00 Uhr beginnen. Nach Haywards Vortrag sollte es eine Frage-Antwort-Runde geben. Ursprünglich war eine Videokonferenz geplant.

BP versucht, einen Behälter über dem Leck in 1500 Meter Tiefe zu platzieren, um das Öl danach kontrolliert abzuleiten. Ob der Versuch erfolgreich war, sollte ebenfalls bei der Telefonkonferenz bekanntgegeben werden.

Da das Absägen eines Steigrohrs wegen technischer Probleme nicht sauber ausgeführt wurde, sei es nun schwieriger als geplant, die “Top Cap“ genannte Kappe lückenlos auf das Rohr zu stülpen, räumte Hayward bereits ein. Diverse Anläufe, die schwerste Ölkatastrophe in der US- Geschichte in den Griff zu bekommen, waren schon gescheitert.

US-Präsident Barack Obama reiste erneut in das Krisengebiet. Die US-Regierung schickte BP derweil eine erste Rechnung über 69 Millionen Dollar (rund 57 Millionen Euro) für die Reinigung der mit Öl verschmutzen Strände.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.