TNT will eigenen Mindestlohn durchsetzen

-

Hamburg/Ratingen (dpa) - Nach dem Bundestagsbeschluss zur Einführung eines Mindestlohns für Briefträger will der Post- Konkurrent TNT Post einen eigenen, deutlich niedrigeren Mindestlohn durchsetzen.

"Wir werden auf unserer Tarifautonomie bestehen und dies notfalls auch vor Gericht durchsetzen", sagte TNT-Post- Geschäftsführer Mario Frusch der "Financial Times Deutschland" (Montag). Das Bundesarbeitsministerium bestätigte der Zeitung den Eingang des Mindestlohnantrags von TNT. Man werde den Antrag prüfen, sagte eine Sprecherin. Weder das Arbeitsministerium noch das Bundeswirtschaftsministerium wollten das Vorhaben von TNT bewerten.

Frusch nannte als Vorbild das Bauhauptgewerbe, wo es ebenfalls für unterschiedliche Tätigkeiten verschiedene Mindestlöhne gebe. "Wir werden, sollte es notwendig sein, das Bundesverwaltungsgericht und das Bundesverfassungsgericht anrufen", sagte der TNT-Post-Chef. "Mit unserem Tarifvertrag können wir die Situation in Deutschland meistern." TNT Post gehört zu 71 Prozent der einstigen holländischen Staatspost TNT, mit 29 Prozent ist der Hamburger Handelskonzern Otto beteiligt.

Noch vor zwei Wochen hatten TNT-Konzernchef Peter Bakker und der Deutschlandmanager Frusch von einem möglichen Investitionsstopp und sogar einem Rückzug aus Deutschland gesprochen, sollte der Post- Mindestlohn kommen. "Wir laufen nicht weg, diesen Gefallen werden wir der Deutschen Post (...) nicht tun", sagte Frusch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare