Rettungspaket

Zypern-Rettung: IWF will eine Milliarde beisteuern

Nikosia - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will eine Milliarde Euro zum insgesamt zehn Milliarden Euro schweren Rettungspaket für Zypern beisteuern.

Das Euro-Krisenland solle durch einen auf drei Jahre angelegten Kredit finanziell unterstützt werden, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Mittwoch. Anfang Mai soll die Summe durch den Exekutivrat des IWF freigegeben werden. Die Regierung Zyperns hatte sich zuletzt mit dem IWF und den Euro-Partnern auf ein Paket geeinigt, um das Land vor dem Bankrott zu retten. Im Gegenzug muss Zypern den eigenen Bankensektor stutzen und Sparmaßnahmen umsetzen.

IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Mit den bisher beschlossenen Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in der Höhe von fünf Prozent des zyprischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) sei es aber noch nicht genug, sagte Lagarde. Zwei weitere Prozent müssten durch zusätzliche Steuererhöhungen erzielt werden. Auf mittelfristige Sicht seien weitere Einsparungen von 4,5 Prozent des BIP nötig, um bis 2018 einen Haushaltsüberschuss von vier Prozent zu erreichen. „Das ist ein anspruchsvolles Programm, das große Anstrengungen der zyprischen Bevölkerung erfordern wird“, sagte Lagarde.

AP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare