VW will in den Emiraten aktiv werden

- Abu Dhabi - Die Volkswagen AG will in der Golfregion aktiv werden. Das Wolfsburger Unternehmen verspricht sich besonders bei den Luxuskarossen des Konzerns wachsende Absatzchancen. VW-Vorstand Peter Hartz unterzeichnete während des Besuchs von Bundeskanzler Gerhard Schröders in Abu Dhabi eine Absichtserklärung über eine enge Zusammenarbeit mit der staatlichen Investment Gruppe Mubadala Development Co.

Nach den Worten von Hartz soll zunächst mit dem Unternehmen, dass der Herrscherfamilie des Emirats gehört, über konkrete Projekte geredet werden. In Frage kämen etwa Joint Ventures im Zulieferbereich. Besonders bei dem im Dresden gebauten "Phaeton", für den in Kürze eine Chauffeur-Langversion auf den Markt kommt, sowie bei dem Geländewagen "Tuareg" rechnet VW mit großen Marktchancen in der Region mit einem solchen örtlichen Partner. <P>Hartz wies darauf hin, dass in Städten wie der saudischen Hauptstadt Riad oder in Dubai und Abu Dhabi der Anteil der Luxuskarossen bei etwa 30 Prozent am gesamten Autoanteil liege.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare