HVB will 200 Filialen verkaufen und zurückmieten

München - Die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank will ihre rund 200 eigenen Filial- und Bankgebäude verkaufen und verspricht sich davon einen Erlös im mittleren dreistelligen Millionen-Euro- Bereich.

Eine HVB-Sprecherin bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Financial Times Deutschland" vom selben Tag. Bis auf die Hauptverwaltungen in München und Hamburg will sich die Bank demnach von ihren Immobilien trennen und sie dann wieder zurückmieten.

Geprüft werde, die Objekte an einen einzigen Immobilieninvestor zu verkaufen, hieß es in dem Bericht. Mögliche Interessenten nannte die Sprecherin nicht. An potenzielle Investoren seien Aufforderungen für Angebote verschickt worden, hieß es in dem Bericht. Die HVB plane, das Immobiliengeschäft bis Jahresende abzuschließen. Die Bank sehe den Verkauf als vorteilhaft an, weil der Konzern nicht nur den finanziellen Erlös aus dem Verkauf habe, sondern sich auf das eigentliche Kerngeschäft konzentrieren könne, hieß es. Daneben erwarte die HVB Kostenvorteile und habe mehr Flexibilität in der Nutzung der Objekte.

Derzeit nutze die Bank etwa 800 Immobilien, vor allem für den Betrieb ihrer Filialen. Davon sind rund 600 Objekte angemietet und damit nicht im Eigentum der Bank. Die Schließung einzelner Standorte aus dem eigenen Bestand von rund 200 Immobilien sei mit dem Eigentümerwechsel nicht geplant. Daher sei mit dem Verkauf auch keine Änderung im Filialnetz verbunden, berichtete die Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.