NRW will Gehaltsbremse für Banker

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen will mit einer Bundesratsinitiative überhöhte Managergehälter bei staatlich gestützten Banken stoppen.

Das kündigte Landesfinanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) am Freitag in Düsseldorf an. “Wir wollen dafür sorgen, dass in staatlich gestützten Geldinstituten die Gehaltsgrenze von 500 000 Euro für alle Banker gilt.“ Bisher ist eine Verdienstbremse nur für Vorstandsmitglieder in Kreditinstituten vorgeschrieben, die wegen der Finanzkrise vom staatlichen Rettungsfonds Soffin Hilfen erhalten haben.

Zuletzt hätten jedoch einige Geldhäuser eingeräumt, dass einzelne Manager in der zweiten Reihe ­ vor allem an Standorten in London und den USA ­ zum Teil wieder mehr als eine Million verdienten, sagte Walter- Borjans. Dazu gehörten die Commerzbank und die WestLB. Am Donnerstag waren die SPD-geführten Länder mit einem Vorstoß für Vergütungsobergrenzen im Finanzausschuss des Bundesrats gescheitert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare