NRW will Gehaltsbremse für Banker

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen will mit einer Bundesratsinitiative überhöhte Managergehälter bei staatlich gestützten Banken stoppen.

Das kündigte Landesfinanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) am Freitag in Düsseldorf an. “Wir wollen dafür sorgen, dass in staatlich gestützten Geldinstituten die Gehaltsgrenze von 500 000 Euro für alle Banker gilt.“ Bisher ist eine Verdienstbremse nur für Vorstandsmitglieder in Kreditinstituten vorgeschrieben, die wegen der Finanzkrise vom staatlichen Rettungsfonds Soffin Hilfen erhalten haben.

Zuletzt hätten jedoch einige Geldhäuser eingeräumt, dass einzelne Manager in der zweiten Reihe ­ vor allem an Standorten in London und den USA ­ zum Teil wieder mehr als eine Million verdienten, sagte Walter- Borjans. Dazu gehörten die Commerzbank und die WestLB. Am Donnerstag waren die SPD-geführten Länder mit einem Vorstoß für Vergütungsobergrenzen im Finanzausschuss des Bundesrats gescheitert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare