Fusionierung mit Swiss Life

Imageproblem? AWD soll neuen Namen bekommen

Hannover - Der Finanzdienstleister AWD ist angeblich so unzufrieden mit seinem schlechten Image, dass nun ein neuer Name hermuss. Dafür soll die AWD mit der Schweizer Muttergesellschaft „Swiss Life“ fusionieren.

Der Markenname AWD des hannoverschen Finanzdienstleister soll bald aus der Finanzwelt verschwinden. Ende November soll die Deutschland-Niederlassung mit der Schweizer Muttergesellschaft „Swiss Life“ fusionieren und ihre Finanzprodukte in Zukunft unter dem Namen „Swiss Life Best Select“ vertreiben. Das berichtet der „Spiegel“.

Der Hauptgrund für die Umbenennung dürfte das schlechte Image des zweitgrößten Finanzdienstleisters Deutschlands sein, berichtete das Magazin. Unzufriedene Kunden hatte in den letzten zwei Jahren eine Klagewelle gegen das Unternehmen losgetreten und dadurch den „AWD“ immer wieder in die Schlagzeilen gebracht, so der „Spiegel“ weiter. Beim AWD heißt es, eine Umbenennung des Finanzdienstleisters sei „reine Spekulation“, die man nicht kommentieren wolle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare