+
RTL will jetzt auf dem indischen Fernsehmarkt Fuß fassen.

RTL will den indischen Fernsehmarkt erobern

Luxemburg - RTL ist der größte Fernsehkonzern in Europa und will weltweit weiter durchstarten: Jetzt will RTL auf dem indischen Fernsehmarkt Fuß fassen.

Europas größter Fernsehunterhalter RTL Group geht bald erstmals in Asien auf Sendung. In Indien betreibt das Unternehmen demnächst über ein Joint Venture zwei englischsprachige Bezahlsender. Der Vertrag sei unterschrieben, teilte ein Sprecher der Bertelsmann-Tochter aus Luxemburg am Montag mit. Partner in Indien ist das Reliance Broadcast Network Limited.

RTL-Group-Vorstandsmitglied Andreas Rudas sprach von einem “Markt mit einer jungen Bevölkerung, die das Fernsehen liebt, und mit großem Potenzial für weiteres Wachstum“. Nach Angaben der RTL Group gibt es in Indien 135 Millionen Haushalte mit Fernseher, das sind erst 60 Prozent aller Haushalte. Die Inder zahlen demnach jedes Jahr 3,8 Milliarden US-Dollar für Pay TV-Gebühren. Der Werbemarkt wird auf zwei Milliarden US-Dollar geschätzt, 143 Millionen Dollar der Werbeeinnahmen entfielen auf englischsprachige Fernsehangebote.

Die europaweite RTL Group betreibt in Deutschland die Sender RTL, RTL2, SuperRTL, Vox und n-tv. Das Unternehmen ist zu 91,6 Prozent im Besitz des Medienkonzerns Bertelsmann mit Sitz in Gütersloh.

dpa

Laut RTL geht es einerseits um einen Kanal mit internationalen Realitysendungen, die überwiegend von der RTL-Produktionsfirma FremantleMedia (“Deutschland sucht den Superstar“) stammen sollen. Dazu komme ein Kanal mit Actionformaten, der sich vornehmlich an Männer richte, hieß es. Beide Sender sollen in erster Linie die englischsprachige Bevölkerung in den großen Metropolen Indiens ansprechen. Diese Zielgruppe gilt für die Werbewirtschaft als besonders interessant. Die beiden Pay-TV-Kanäle sollen noch in diesem Jahr auf Sendung gehen. Bislang ist die RTL Group in Indien nur mit FremantleMedia aktiv, die dort etwa “Indian Idol“ produziert, das indische Gegenstück zu “Deutschland sucht den Superstar“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Berlin (dpa) - Für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt.
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Die schnelle Vermessung des Läufers für den Wunsch-Schuh: In einer Fabrik in Ansbach nimmt die Vision von Adidas allmählich Formen an - dank Robotik und innovativen …
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Kommentare