BMW will Kosten weiter senken

Los Angeles - Der Autobauer BMW sieht weiteres Potenzial für Kostensenkungen und will im kommenden Jahr trotz der Krise am Automarkt in die schwarzen Zahlen fahren.

"Wir arbeiten klar mit dem Ziel, 2009 profitabel zu sein", sagte BMW-Chef Norbert Reithofer am Mittwoch auf der Los Angeles Auto Show. Reithofer reagierte damit auf Befürchtungen einiger Analysten, die dem Autobauer wegen der anhaltenden Krise und der zuletzt radikal gekürzten Prognosen für 2008 im kommenden Jahr allenfalls ein ausgeglichenes Ergebnis zutrauen.

Auf dem Weg zu einer besseren Rendite sehe er durchaus noch Einsparpotenzial über die ursprünglich bis 2012 geplanten sechs Milliarden Euro hinaus, sagte Reithofer. Er denke hier vor allem an eine weitere Verbesserung der Produktionsabläufe wie zum Beispiel eine stärkere Nutzung von Baukastensystemen, nicht an zusätzliche Einschnitte. "Wir werden die Produktivität weiter im Schnitt um fünf bis acht Prozent pro Jahr steigern. Das ist aber kein neues Sparprogramm."

Ein zusätzlicher Stellenabbau über die im Frühjahr angekündigten 8100 Arbeitsplätze hinaus sei dementsprechend derzeit kein Thema, betonte Reithofer. Sollte sich die Krise im kommenden Jahr weiter verschärfen, habe BMW Spielraum bei den Arbeitszeitkonten und könne gegebenenfalls auch mit weiteren Kürzung bei den Zeitarbeitsstellen reagieren; derzeit seien es noch mehrere tausend.

Auf die Krise beim US-Autobauer General Motors und das Ringen um eine Staatsbürgschaft für dessen deutsche Tochter Opel wollte Reithofer nicht näher eingehen. Er betonte aber, ein Kollaps des US-Konzerns hätte Folgen für die gesamte Branche. "Wenn so ein großer Spieler betroffen wäre, hätte das enorme Auswirkungen auf die Zulieferindustrie und damit auch auf unsere eigene. Mir würde dieses Szenario nicht gefallen."

BMW stellt auf der Automesse im US-Bundesstaat Kalifornien in diesem Jahr neben einem Elektro-Mini, der im nächsten Jahr ausführlich in der Praxis getestet werden soll, auch den neuen 7er vor. Er soll zunächst nur als Benziner auf den US-Markt kommen. Demnächst wollen die Bayern mit dem 335d und dem X5 aber auch zwei Diesel-Modelle in Übersee bringen.

Weitere Diesel könnten folgen. "Wir können uns vorstellen, auch eine Diesel-Variante des 7er auf den US-Markt zu bringen", sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson. Diesel-Autos sind in den USA wegen etwas höherer Spritpreise bisher kaum verbreitet. Die deutschen Hersteller rechnen sich für die Selbstzünder wegen ihres geringeren Verbrauchs aber gute Marktchancen aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Zeitung: Beschwerden über die Post mehren sich
Die Bundesbürger sind zunehmend sauer auf die Deutsche Post. Die zuständige Aufsichtsbehörde zählt nicht nur mehr Beschwerden. Sie selbst stellt auch Mängel fest.
Zeitung: Beschwerden über die Post mehren sich
Schweinepest rollt auf Deutschland zu: CSU-Politiker mahnt zu Gelassenheit
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Die Bauern fürchten …
Schweinepest rollt auf Deutschland zu: CSU-Politiker mahnt zu Gelassenheit
Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
Düsseldorf/Hamburg (dpa) - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach …
Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt

Kommentare