VW will Marktanteil in Indien verzehnfachen - Werkseröffnung früher

Düsseldorf/Pune - Der Autobauer Volkswagen will in Indien seinen Marktanteil massiv ausbauen und wird deswegen sein geplantes Werk im indischen Pune früher eröffnen als bislang geplant.

In den nächsten fünf Jahren solle der Anteil an dem schnell wachsenden Markt von derzeit unter 1 auf 10 Prozent steigen, sagte Jörg Müller, Präsident der Volkswagen-Gruppe in Indien, dem "Handelsblatt" (HB/Montag). "Wir wollen im Volumensegment schnell vorankommen." Deshalb ziehe der Konzern die Eröffnung seines neuen Werkes in Pune um ein halbes Jahr auf Anfang 2009 vor.

VW ist in Indien bislang kaum aktiv. Der Markt wird vom japanischen Suzuki-Konzern und dem koreanischen Hersteller Hyundai dominiert, die drei Viertel aller Autos verkaufen. Sie sind mit Kleinwagen erfolgreich, die in dem Schwellenland für breitere Käuferschichten erschwinglich sind. VW bietet dagegen vor allem größere Modelle wie Passat, Jetta und Touareg an. Am besten verkauft sich noch der Kleinwagen Fabia der Konzerntochter Skoda, dessen Absatz sich in diesem Jahr auf 20 000 Stück verdoppeln soll.

In Pune etwa 200 Kilometer südöstlich des Finanzzentrums Bombay entsteht derzeit eine neue Fabrik, in der neben dem Fabia eine abgespeckte Version des Kleinwagens VW Polo vom Band laufen wird. Später soll dort voraussichtlich auch ein neuer Kleinstwagen für Schwellenländer produziert werden. Ursprünglich sollte das Werk erst Ende 2009 in Betrieb gehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare