+
Der neue Audi R8 Spyder wird am 15.09.2009 am Stand von Audi auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main gezeigt.

Audi will 7,3 Milliarden Euro bis 2012 investieren 

Ingolstadt - Der Autohersteller Audi will durch hohe Investitionen in die Modellpalette in den nächsten drei Jahren die Konkurrenten BMW und Mercedes überholen.

“Wir werden bis Ende 2012 7,3 Milliarden Euro investieren“, sagte Audi-Finanzvorstand Axel Strotbek dem “Handelsblatt“ (Montag). 80 Prozent der Summe gingen in neue Produkte. Audi habe sich zum Ziel gesetzt, bis Mitte des kommenden Jahrzehnts der führende Premium-Hersteller der Welt zu werden.

Die 3. Generation: Der Audi A8

Die 3. Generation - Audi A8

Im Jahr 2008 hatte Audi noch mit etwas mehr als einer Million abgesetzten Autos hinter Mercedes (knapp 1,3 Mio.) und BMW (mehr als 1,4 Mio.) gelegen. Die Krise hat den Ambitionen der VW-Tochter zunächst einen Dämpfer verpasst. Doch nach den scharfen Einbrüchen zu Beginn des Jahres zieht die Nachfrage seit den Sommermonaten wieder an. Das bereits erhöhte Jahresziel von 925 000 verkauften Autos wird Audi übertreffen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare