Nach Fabrikbrand mit 259 Toten

Kik will halbe Million Dollar zahlen

Bönen - Der Textildiscounter Kik hat gut einen Monat nach dem Brand in einer pakistanischen Textilfabrik mit 259 Toten eine halbe Million Dollar Hilfsgelder in Aussicht gestellt.

„Das Geld ist für die betroffenen Familien der Opfer“, sagte eine Sprecherin von Kik am Mittwoch in Bönen und bestätigte damit Medienberichte. Das Unternehmen sei aber weiterhin auf der Suche nach einem Partner, der die Verteilung der Gelder übernehme. Außerdem würden Investitionen in den Brandschutz der Fabrik unterstützt. Die Gesamthöhe der Zuwendungen beliefen sich auf eine Million Dollar (768 000 Euro). Die Fabrik in Karachi hatte für Kik Jeans hergestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus
Fleischpolitik, gerade bei Discountern, führt immer wieder zu hitzigen Debatten. Jetzt empört sich ein Kunde über ein Aldi-Steak - und verbreitet seinen Groll darüber …
Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus
EU-Handelsabkommen mit Indien: So würde Deutschland profitieren
Als einer der größten Wachstumsmärkte ist Indien für europäische Unternehmen von großem Interesse. Bisher hemmen Zölle eine engere Partnerschaft. Gerade für Deutschland …
EU-Handelsabkommen mit Indien: So würde Deutschland profitieren
Dax kommt nicht in Gang
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag zunächst nicht in Gang gekommen. Der Dax pendelte im frühen Handel nur in einer Bandbreite von wenigen …
Dax kommt nicht in Gang
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Der wegen Anstiftung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück.
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück

Kommentare