Nach Fabrikbrand mit 259 Toten

Kik will halbe Million Dollar zahlen

Bönen - Der Textildiscounter Kik hat gut einen Monat nach dem Brand in einer pakistanischen Textilfabrik mit 259 Toten eine halbe Million Dollar Hilfsgelder in Aussicht gestellt.

„Das Geld ist für die betroffenen Familien der Opfer“, sagte eine Sprecherin von Kik am Mittwoch in Bönen und bestätigte damit Medienberichte. Das Unternehmen sei aber weiterhin auf der Suche nach einem Partner, der die Verteilung der Gelder übernehme. Außerdem würden Investitionen in den Brandschutz der Fabrik unterstützt. Die Gesamthöhe der Zuwendungen beliefen sich auf eine Million Dollar (768 000 Euro). Die Fabrik in Karachi hatte für Kik Jeans hergestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare