SPD will Rechte von Praktikanten stärken

Berlin - Die SPD-Bundestagsfraktion will die Rechte von Praktikanten in Unternehmen stärken und prüft dafür gesetzliche Regelungen. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" wird dabei auch erwogen, dass Praktikanten künftig eine kleine Entlohnung erhalten müssen.

Seit einigen Monaten wird in der Fraktion bereits darüber nachgedacht, dass sie einen Vertrag erhalten sollen und ihre Beschäftigung befristet wird. Ziel ist es, den Missbrauch von Praktikanten als Ersatz für festangestellte Arbeitskräfte einzudämmen.

Die SPD reagiert damit auf zwei Petitionen an den Bundestag. Gut 100 000 Unterzeichner hatten darin gesetzliche Regelungen gegen die Ausbeutung von Praktikanten angemahnt.

Der Jenaer Zeithistoriker Rüdiger Stutz sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa: "Die Chancen von jungen Menschen, die in den 1980er Jahren geboren wurden, haben sich im Vergleich zu früheren Generationen spürbar verschlechtert." Die Phase zwischen dem Abschluss der Ausbildung und dem Eintritt ins Berufsleben öffne sich immer weiter. Junge Erwachsenen hangelten sich oftmals in Endlosschleifen von einer zur anderen Praktikumsstelle weiter, ohne Aussicht auf einen lukrativen Job. Dies habe auch Auswirkungen auf die Familiengründung.

Im Osten sei die Lage noch schlimmer. "Diese prekäre Situation auf dem Arbeitsmarkt besteht in Ostdeutschland für alle Altersgruppen und nicht nur für junge Leute." Hinzu komme, dass junge Erwachsene dort von ihren Familien in geringerem Maße finanziell unterstützt werden könnten.

Trotz der schwierigen Situation sind Jugendproteste, wie etwa in Frankreich, aus Stutz' Sicht in Deutschland kaum zu erwarten. Die Unzufriedenheit münde - anders auch als in früheren Generationen - nicht in kollektiven Protest, sondern in eine stärkere Individualisierung, sagte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare