GM will Tausende ältere Mitarbeiter loswerden

Detroit - General Motors will mehrere Tausend ältere Arbeiter in 14 Werken in den USA entlassen. Der Konzern will den Angestellten den Vorruhestand aber finanziell versüßen.

Sie sollen 60.000 Dollar bekommen und mit allen Rentenansprüchen in den Vorruhestand gehen. Auch jüngere Beschäftigte können die 60.000 Dollar Abfindung bekommen, verzichten aber dafür auf ihre Ansprüche.

GM-Sprecher Chris Lee erklärte, er wisse nicht, wie viele Arbeiter das Angebot bekämen. Das Unternehmen schätzt nach eigenen Angaben, dass derzeit rund 2.000 gelernte Arbeiter mehr beschäftigt werden als tatsächlich benötigt werden. Die Arbeiter sollen bis zum 23. Dezember benachrichtigt werden und das Unternehmen dann zum 1. März verlassen.

GM hat die Zahl der Mitarbeiter schon häufiger über Abfindungen reduziert, um dem sinkenden Markanteil in den USA Rechnung zu tragen. Seit 2006 haben rund 66.000 Arbeiter Abfinden angenommen.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare