IWF will Terror-Finanzierung bekämpfen

- Washington/Berlin - Die Finanzminister und Notenbankchefs haben bei der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank die Weltkonjunktur so optimistisch wie seit Jahren nicht beurteilt. Bei der gemeinsamen Tagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington riefen sie dazu auf, den Aufschwung zu weiteren Steuer- und Arbeitsmarktreformen und zum Defizitabbau zu nutzen.

<P>Die hohen Ölpreise wurden als Risiko nur am Rande erwähnt. Der IWF hatte kurz vor der Tagung ein weltweites Wachstum von 4,6 Prozent für dieses Jahr prognostiziert und für 2005 von 4,4 Prozent.</P><P>Für Deutschland werden die sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute und die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose nach dem schwachen ersten Quartal für dieses Jahr leicht senken. Die Institute reduzieren ihre Herbstschätzung von 1,7 auf 1,5 oder 1,4 Prozent. <BR><BR>In den ersten drei Monaten lag das Konjunkturplus bei etwa 0,2 Prozent.<BR><BR>Die IWF-Mitglieder einigten sich darauf, den Kampf gegen die Terror-Finanzierung zu stärken. Die Weltgemeinschaft könne in diesem Kampf nur so stark sein wie ihr schwächstes Glied, sagte der britische Finanzminister Gordon Brown. Strafverfolgungs- und Aufsichtsbehörden sollen enger zusammenarbeiten. Die Minister der G7-Staaten versprachen technische Hilfe etwa bei der Überwachung dubioser Finanzströme. Der Bargeldschmuggel und die Terror-Finanzierung über so genannte Wohltätigkeitsorganisationen müssten unterbunden werden.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

Kommentare