UBS will über 5000 Stellen abbauen

Zürich - Die Schweizer Großbank UBS will nach Milliardenverlusten wegen der US-Immobilienkrise mehr als 5000 Stellen abbauen. Wie die Bank am Montag in Zürich mitteilte, sollen im Bereich Investment Banking bis Ende 2008 bis zu 2600 Arbeitsplätze wegfallen.

Bei unveränderten Marktverhältnisse rechnet die UBS damit, dass bis Mitte 2009 insgesamt etwa 5500 Mitarbeiter weniger beschäftigt werden. Derzeit arbeiten bei der größten Bank der Schweiz rund 84 000 Menschen. Wie erwartet rutschte die UBS im ersten Quartal des Jahres wegen der Finanzmarktkrise tief in die roten Zahlen. Der Verlust vor Steuern habe 11,53 Milliarden Schweizer Franken (rund 7 Mrd Euro) nach einem Gewinn von 3,28 Milliarden Franken im Vorjahresquartal betragen, teilte die Bank weiter mit.

Allein durch die Immobilienkrise in den USA gab es per 31. März Verluste von rund 19 Milliarden US-Dollar (etwa 12,3 Mrd Euro). Die Abwärtsspirale am Markt für US-Hypotheken habe sich im ersten Quartal immer schneller gedreht, schreibt die Bank. Die UBS rechnet für das Gesamtjahr 2008 weiter mit einem schwierigen Umfeld für die gesamte Finanzindustrie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Dax mit moderaten Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit moderaten Gewinnen in die neue Woche gestartet. Für eine positive Entwicklung sorgte die Deutsche Bank, die für …
Dax mit moderaten Gewinnen
Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent
China droht ein ausgewachsener Handelskrieg mit den USA. Ist seine Wirtschaft dafür gewappnet? Pekings Statistikamt zeichnet das Bild einer starken Wirtschaft, aber der …
Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.