EU will Verbraucherrechte stärken

Brüssel - Das Europaparlament will den Rechtsrahmen für Mobilfunk, Festnetze und Internet reformieren und dabei die Verbraucherrechte stärken.

Laut der Vorlage der EU-Kommission sollen Mobilfunk- und Festnetz-Kunden innerhalb von 24 Stunden den Telekom-Anbieter wechseln können und dabei ihre bisherige Nummer behalten. Derzeit dauert dies etwa acht Tage, in einigen EU-Ländern sogar bis zu 30 Tage.

Bei der Debatte am Dienstag im Europaparlament in Brüssel ging es auch um den beschleunigten Aufbau neuer Hochgeschwindigkeitsnetze. "Die Verfügbarkeit von Breitbandnetzen ist heutzutage ein echter Standortfaktor. Wir brauchen Rechtssicherheit für Investitionen in die Glasfasernetze", sagte die CSU-Abgeordnete Angelika Niebler.

Die Abgeordneten wollen einen besseren Zugang zur Notrufnummer 112 von jedem Ort auf dem Gebiet der EU aus und verlangen gleichzeitig eine Hotline, bei der vermisste Kinder gemeldet werden können. Das Parlament soll auf seiner Sitzung Ende September über die Vorlage abstimmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare