EU will Verbraucherrechte stärken

Brüssel - Das Europaparlament will den Rechtsrahmen für Mobilfunk, Festnetze und Internet reformieren und dabei die Verbraucherrechte stärken.

Laut der Vorlage der EU-Kommission sollen Mobilfunk- und Festnetz-Kunden innerhalb von 24 Stunden den Telekom-Anbieter wechseln können und dabei ihre bisherige Nummer behalten. Derzeit dauert dies etwa acht Tage, in einigen EU-Ländern sogar bis zu 30 Tage.

Bei der Debatte am Dienstag im Europaparlament in Brüssel ging es auch um den beschleunigten Aufbau neuer Hochgeschwindigkeitsnetze. "Die Verfügbarkeit von Breitbandnetzen ist heutzutage ein echter Standortfaktor. Wir brauchen Rechtssicherheit für Investitionen in die Glasfasernetze", sagte die CSU-Abgeordnete Angelika Niebler.

Die Abgeordneten wollen einen besseren Zugang zur Notrufnummer 112 von jedem Ort auf dem Gebiet der EU aus und verlangen gleichzeitig eine Hotline, bei der vermisste Kinder gemeldet werden können. Das Parlament soll auf seiner Sitzung Ende September über die Vorlage abstimmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare