RWE will im Wattenmeer nach Öl suchen

Hamburg - Der Ölförderkonzern RWE Dea will im Wattenmeer an der deutschen Nordseeküste nach Öl suchen. Dennoch gibt es Bedenken, bezüglich des Schutzes dieser sensiblen Region.

An vier Punkten im schleswig-holsteinischen und niedersächsischen Wattenmeer will der Konzern senkrechte Bohrungen niederbringen, um vermutete Reserven von insgesamt rund 23 Millionen Kubikmetern Erdöl nachzuweisen, teilte RWE Dea am Donnerstag in Hamburg mit. Die entsprechenden Anträge würden bald in beiden Bundesländern eingereicht. Bei den Erkundungsbohrungen würden höchste Sicherheitsstandards eingehalten; es gelangten keine Stoffe ins Watt.

RWE Dea fördert gemeinsam mit Wintershall bereits seit mehr als 20 Jahren Öl aus dem Feld Mittelplate vor der Küste Schleswig-Holsteins. Sollten sich die neuen Ölvorkommen bestätigen, würden sie von der bestehenden Förderinsel oder von Land aus gefördert. “Es wird definitiv keine weitere Fördereinrichtung im Wattenmeer geben“, heißt es in der Mitteilung. Drei der Bohrpunkte liegen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer vor Büsum, der vierte etwa zwölf Kilometer vor der niedersächsischen Küste bei Cuxhaven. Neben Wintershall ist in Cuxhaven auch Gas de France Suez beteiligt.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Mit den Erkundungsbohrungen solle nicht Öl gewonnen, sondern der Verlauf der Gesteinschichten im Untergrund genau erforscht werden. So lasse sich klären, ob Öl vorhanden und gewinnbar sei. Zum Einsatz komme eine relativ kleine Bohranlage, die von einem zum nächsten Bohrloch transportiert werde. Anschließend würden die Bohrungen wieder sicher verfüllt und die gesamte Ausrüstung aus dem Wattenmeer entfernt.

Wann die Bohrungen beginnen, hänge vom Verlauf des Genehmigungsverfahrens ab. Die Gebiete, in denen gebohrt werden soll, gehören als zeitweise Enklaven nicht zum Weltnaturerbe. Sie sind aber ökologisch hoch wertvolle und streng geschützte Teile der Nationalparks schleswig-holsteinisches und niedersächsisches Wattenmeer. RWE Dea kündigte einen offenen Dialog mit allen beteiligten Verbänden, Naturschutzorganisationen und den Bürgern der Region an. “Wir wissen um das sensible Umfeld und die damit verbundene Verantwortung“, sagte Vorstand Ralf to Baben. Mit dem vermuteten Öl aus dem Wattenmeer würde ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung der deutschen Energieversorgung geleistet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping
Dax ist weiter lethargisch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich im frühen Handel schwerfällig gezeigt. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende …
Dax ist weiter lethargisch
Studie: Mittelstand ist Herzstück des Beschäftigungsbooms
Frankfurt/Main (dpa) - Mittelständische Unternehmen sind einer Studie zufolge als Arbeitgeber in Deutschland so bedeutend wie nie zuvor.
Studie: Mittelstand ist Herzstück des Beschäftigungsbooms

Kommentare