Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump

Streit um Jerusalem: Erdogan auf Konfliktkurs mit Trump

RWE will im Wattenmeer nach Öl suchen

Hamburg - Der Ölförderkonzern RWE Dea will im Wattenmeer an der deutschen Nordseeküste nach Öl suchen. Dennoch gibt es Bedenken, bezüglich des Schutzes dieser sensiblen Region.

An vier Punkten im schleswig-holsteinischen und niedersächsischen Wattenmeer will der Konzern senkrechte Bohrungen niederbringen, um vermutete Reserven von insgesamt rund 23 Millionen Kubikmetern Erdöl nachzuweisen, teilte RWE Dea am Donnerstag in Hamburg mit. Die entsprechenden Anträge würden bald in beiden Bundesländern eingereicht. Bei den Erkundungsbohrungen würden höchste Sicherheitsstandards eingehalten; es gelangten keine Stoffe ins Watt.

RWE Dea fördert gemeinsam mit Wintershall bereits seit mehr als 20 Jahren Öl aus dem Feld Mittelplate vor der Küste Schleswig-Holsteins. Sollten sich die neuen Ölvorkommen bestätigen, würden sie von der bestehenden Förderinsel oder von Land aus gefördert. “Es wird definitiv keine weitere Fördereinrichtung im Wattenmeer geben“, heißt es in der Mitteilung. Drei der Bohrpunkte liegen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer vor Büsum, der vierte etwa zwölf Kilometer vor der niedersächsischen Küste bei Cuxhaven. Neben Wintershall ist in Cuxhaven auch Gas de France Suez beteiligt.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Mit den Erkundungsbohrungen solle nicht Öl gewonnen, sondern der Verlauf der Gesteinschichten im Untergrund genau erforscht werden. So lasse sich klären, ob Öl vorhanden und gewinnbar sei. Zum Einsatz komme eine relativ kleine Bohranlage, die von einem zum nächsten Bohrloch transportiert werde. Anschließend würden die Bohrungen wieder sicher verfüllt und die gesamte Ausrüstung aus dem Wattenmeer entfernt.

Wann die Bohrungen beginnen, hänge vom Verlauf des Genehmigungsverfahrens ab. Die Gebiete, in denen gebohrt werden soll, gehören als zeitweise Enklaven nicht zum Weltnaturerbe. Sie sind aber ökologisch hoch wertvolle und streng geschützte Teile der Nationalparks schleswig-holsteinisches und niedersächsisches Wattenmeer. RWE Dea kündigte einen offenen Dialog mit allen beteiligten Verbänden, Naturschutzorganisationen und den Bürgern der Region an. “Wir wissen um das sensible Umfeld und die damit verbundene Verantwortung“, sagte Vorstand Ralf to Baben. Mit dem vermuteten Öl aus dem Wattenmeer würde ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung der deutschen Energieversorgung geleistet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax tritt vor Fed-Entscheid auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung der nächsten US-Zinserhöhung lassen es die Anleger bei deutschen Aktien vorerst ruhiger angehen. Nach den Kursgewinnen vom Vortag lag …
Dax tritt vor Fed-Entscheid auf der Stelle
Klau am Hof: Landmaschinen im Visier von Dieben
Sie bauen die teure GPS-Technik aus Landmaschinen aus oder stehlen gleich den ganzen Traktor: Diebe machen Landwirten das Leben schwer. Die Polizei geht davon aus, dass …
Klau am Hof: Landmaschinen im Visier von Dieben
Eröffnungstermin für Flughafen BER steht offenbar fest
Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER ist in den letzten Jahren mehrere Male verschoben worden. Doch nun gibt es offenbar Licht am Ende des Tunnels.
Eröffnungstermin für Flughafen BER steht offenbar fest
Mehr Hering für deutsche Fischer - weniger Scholle
Wie können Fisch-Bestände gesichert werden, ohne die Industrie zu gefährden? Nach fast 24-stündigen Verhandlungen der EU-Minister gehen die Nordsee-Fangmengen für …
Mehr Hering für deutsche Fischer - weniger Scholle

Kommentare