HVB will Westfalenbank verkaufen

- München/Düsseldorf - Die HypoVereinsbank integriert das Firmenkundengeschäft ihrer Tochter Westfalenbank bei sich und will die Reste des Bochumer Geldhauses anschließend verkaufen. Bis zur Jahresmitte würden die Geschäftsfelder Firmenkunden, Kredit und Spezialfinanzierungen auf die HypoVereinsbank übertragen, teilte die HVB am Sonntag in München mit. Dabei handelt es sich um rund 1500 mittelständische Firmenkunden mit einem Kreditvolumen von etwa einer Milliarde Euro und einem Einlagevolumen von 400 Millionen Euro.

Auf diesem Weg will die HVB ihr Geschäft in Nordrhein-Westfalen stärken und dann weiter ausbauen. Die Gespräche mit dem britischen Investor Crown Mortgage Management (CMM) über den Verkauf der Reste der Westfalenbank sind bereits weit gediehen. Derzeit gebe es vielversprechende Verhandlungen, sagte Joachim Paulus, Vorstandsmitglied der Bochumer Westfalenbank, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Bis Ende März solle eine Einigung erzielt werden.

Die HVB hatte die Westfalenbank mit Sitz in Bochum Anfang 2002 an die Düsseldorfer Falke Bank verkauft. Wegen der Schieflage der Falke Bank musste das Münchner Kreditinstitut seine frühere Tochter dann im vergangenen Jahr wieder zurückkaufen. Das Private Banking der Westfalenbank wurde im vergangenen Herbst an das Bankhaus Merck Finck veräußert.

Mit dem Firmenkundengeschäft wechseln nun auch 30 Mitarbeiter zur HypoVereinsbank AG. Mit der Integration des Geschäfts setzt die HypoVereinsbank ihre Ein-Marken-Strategie in Deutschland fort. Derzeit ist die Bank vor allem in Süddeutschland sowie im Norden gut vertreten. Der neue HVB-Besitzer UniCredit kündigte bereits an, regionale Lücken schließen zu wollen.

Bei der Westfalenbank verbleiben noch etwa 50 Beschäftigte in Service-Funktionen. Der Investor CMM wolle nach einer möglichen Übernahme die Westfalenbank zur ersten konzernunabhängigen ServiceBank in Deutschland machen, sagte Westfalenbank-Vorstand Christian von Villiez. CMM verfüge bereits über große Erfahrung im Bereich der Beratung, Strukturierung und Bearbeitung sowie der Platzierung von Kreditportfolien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.