Wimax: München am stärksten umkämpft

- Mainz - ­ Die Versteigerung von Frequenzen für schnelle drahtlose Internetzugänge im sogenannten Wimax-Standard hat einen Erlös von fast 56,1 Millionen Euro gebracht. Das teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Anbieter Clearwire, Deutsche Breitbanddienste (DBD) und Inquam Broadband erwarben Frequenzen in allen 28 Versorgungsgebieten.

Die Auktion war am Dienstag in Mainz angelaufen und umfasste 35 Runden. Mit der neuen Technik bekämen auch bislang nicht mit Breitband versorgte Regionen ein Angebot, sagte Agenturpräsident Matthias Kurth.

Am heftigsten waren die Frequenzpakete für den Großraum München umkämpft. Zwar wurde im Gegensatz zu den Milliardenerlösen der im Jahr 2000 versteigerten UMTS-Lizenzen nur ein Bruchteil geboten. Dennoch sprach Kurth in Mainz von einem "ganz nennenswerten Betrag" für die Bundeskasse. Erlöse wie vor sechs Jahren seien "nie unser Ziel und auch gar nicht erreichbar" gewesen. "Das ist jetzt eine Chance für neue Unternehmen", sagte Kurth.

Wimax (Worldwide Interoperability for Microwave Access) ermöglicht die schnelle Übertragung von Daten und wird vor allem in ländlichen Regionen eingesetzt, in denen der Bau eines DSL-Netzes unwirtschaftlich wäre. Die Technologie wird auch "Broadband Wireless Access" genannt. Laut Bundesnetzagentur können die Anbieter ihre Frequenzen sofort nutzen. Bis Ende 2009 müssen sie in jedem Versorgungsgebiet 15 Prozent der Gemeinden abdecken, bis Ende 2011\x1425 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare