Wimax: München am stärksten umkämpft

- Mainz - ­ Die Versteigerung von Frequenzen für schnelle drahtlose Internetzugänge im sogenannten Wimax-Standard hat einen Erlös von fast 56,1 Millionen Euro gebracht. Das teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Anbieter Clearwire, Deutsche Breitbanddienste (DBD) und Inquam Broadband erwarben Frequenzen in allen 28 Versorgungsgebieten.

Die Auktion war am Dienstag in Mainz angelaufen und umfasste 35 Runden. Mit der neuen Technik bekämen auch bislang nicht mit Breitband versorgte Regionen ein Angebot, sagte Agenturpräsident Matthias Kurth.

Am heftigsten waren die Frequenzpakete für den Großraum München umkämpft. Zwar wurde im Gegensatz zu den Milliardenerlösen der im Jahr 2000 versteigerten UMTS-Lizenzen nur ein Bruchteil geboten. Dennoch sprach Kurth in Mainz von einem "ganz nennenswerten Betrag" für die Bundeskasse. Erlöse wie vor sechs Jahren seien "nie unser Ziel und auch gar nicht erreichbar" gewesen. "Das ist jetzt eine Chance für neue Unternehmen", sagte Kurth.

Wimax (Worldwide Interoperability for Microwave Access) ermöglicht die schnelle Übertragung von Daten und wird vor allem in ländlichen Regionen eingesetzt, in denen der Bau eines DSL-Netzes unwirtschaftlich wäre. Die Technologie wird auch "Broadband Wireless Access" genannt. Laut Bundesnetzagentur können die Anbieter ihre Frequenzen sofort nutzen. Bis Ende 2009 müssen sie in jedem Versorgungsgebiet 15 Prozent der Gemeinden abdecken, bis Ende 2011\x1425 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen, ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Das teilte das Handelsministerium mit: Die Zahlen …
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare