+
Intel-Chef Hannes Schwaderer sieht die Kauflaune der Privatkunden positiv.

Windows 7 kurbelt PC-Markt an

München - Der Chiphersteller Intel profitiert von der starken Nachfrage der Privatkunden. Die Kauflaune habe die Erholung des PC-Marktes getragen, so Intel-Chef Hannes Schwaderer.

Lesen Sie auch

Neues Windows ist einfacher und sicherer

Das gelte für Wachstumsregionen wie Asien, mit Abstrichen aber auch für reife Märkte wie die USA und Europa. “Die Geschäftskunden sind weiter zurückhaltend bei der Beschaffung und haben ihre Abschreibungszyklen verlängert“, sagte Schwaderer in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Schwaderer geht davon aus, dass Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 den Absatz ankurbeln wird: “Das Privatkundengeschäft brummt ohnehin. Wir sind hoffnungsvoll, dass die Einführung auch den IT- Investitionen der Unternehmen einen Impuls geben wird.“ Viele Unternehmen hätten Ausgaben für neue Hard- und Software aufgeschoben und würden diese jetzt nachholen.

Vier von fünf Prozessoren stammen aus den Werken von Intel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ceta soll EU-Unternehmen 590 Millionen Euro pro Jahr sparen
Das am Donnerstag vorläufig in Kraft tretende Freihandelsabkommen Ceta mit Kanada wird europäischen Unternehmen nach Einschätzung der EU-Kommission Einsparungen in Höhe …
Ceta soll EU-Unternehmen 590 Millionen Euro pro Jahr sparen
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt heißt die Devise weiterhin Stillhalten: Wie schon in den vergangenen Tagen blieben viele Anleger auf Tauchstation - sie …
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg

Kommentare