+
Vor Sylt soll der neue Windpark "Sandbank" gebaut werden. 2015 soll Baubeginn sein.

Vattenfall und SWM beteiligt

Neuer Windpark vor Sylt für 1,2 Milliarden Euro

Sylt - In der Nordsee vor Sylt soll ein weiterer Windpark entstehen. Das Milliarden-Projekt mit dem Namen "Sandbank", 72 Turbinen und einer Leistung von 288 Megawatt soll ab 2015 gebaut werden.

In der Nordsee vor Sylt soll ein weiterer Windpark entstehen. Vattenfall und die Stadtwerke München haben jetzt die Investitionsentscheidung für den Bau des Windparks „Sandbank“ (90 Kilometer westlich von Sylt) getroffen. Der Offshore-Windpark mit 72 Turbinen und einer Leistung von 288 Megawatt soll ab 2015 gebaut werden, wie die beiden Unternehmen am Montag mitteilten.  Das Investitionsvolumen beträgt rund 1,2 Milliarden Euro. „Sandbank“ ist nach „DanTysk“ der zweite große Windpark, den das Joint-Venture vor Sylt baut. „DanTysk“ mit 80 Anlagen soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen. Im Park „Sandbank“ sollen auf einer Fläche von 60 Quadratkilometern 72 Anlagen errichtet werden, die künftig Strom für bis zu 400.000 Haushalte erzeugen können.

Die neue Fassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist am 1. August in Kraft getreten. Danach soll die Offshore-Windenergie in Deutschland bis zum Jahr 2020 auf eine Leistung von 6,5 Gigawatt ausgebaut werden. Gegenwärtig sind 0,6 Gigawatt in Betrieb. Mit dem Gesetz wurden auch die Vergütung des Stroms und die Anbindung an das Stromnetz geregelt. Da diese Fragen zuvor offen waren, war es für Energiekonzerne und Investoren schwierig, Entscheidungen für neue Windparks treffen. Gegenwärtig sind acht Windparks in Bau, die noch unter den Regelungen des vorherigen EEG entstehen.

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare