+
Mehr Unfälle im harten Winter: Die Kfz-Versicherer befürchten deswegen Mehrkosten.

Winter-Unfälle: Versicherer befürchten Mehrkosten

Osnabrück - Die Kfz-Versicherer rechnen für diesen Winter mit 230 Millionen Euro Mehrkosten aufgrund witterungsbedingter Unfälle. Wirkt sich das auf die Prämien aus?

“Wenn die Wetterverhältnisse so bleiben, gehen wir von zusätzlichen 55.000 Schadensfällen im Vergleich zum Vorjahr aus“, sagte Christian Lübke vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). Dabei handele es sich um eine Prognose für die Zeit von Dezember 2009 bis Februar 2010. Eine Vorhersage über die Verteilung der Unfälle zwischen städtischen Gebieten und ländlichen Regionen sei derzeit nicht möglich. Insgesamt verteilten sich die Unfälle aber über ganz Deutschland, sagte Lübke. Oft handele es sich nur um Blechschäden.

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Einfluss auf die Versicherungsprämien sieht Lübke nicht: “Im Vergleich zu den Gesamtkosten von 19,6 Milliarden Euro pro Jahr relativieren sich die 230 Millionen Euro.“ Trotz des Rekordwinters lägen die Prämien für die Kfz-Versicherungen derzeit auf dem Niveau des Jahres 1984. Grund hierfür sei der starke Wettbewerb zwischen den Versicherern und der Konkurrenzdruck im Internet.

AP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare