Wintereinbruch: Bahn nimmt kostenlos Tickets zurück

Berlin - Die Deutsche Bahn bietet Reisenden angesichts der erheblichen Beeinträchtigungen wegen des starken Wintereinbruchs in Deutschland die kostenlose Rücknahme von Fahrkarten bis einschließlich 6. Dezember an.

Fahrgäste, die wegen der extremen Witterung ihre Reise verschieben oder stornieren wollen, könnten zuggebundene Tickets sowie Reservierungen ohne Erstattungsgebühr zurückgeben, teilte der Konzern am Freitag mit. Auch am Wochenende könne es witterungsbedingt noch zu Verspätungen und teilweise Ausfällen im Nah- und Fernverkehr kommen, hieß es weiter.

Auf der Strecke Berlin-München müsse bis Montag mit einer bis zu zwei Stunden längeren Reisezeit gerechnet werden, da der Abschnitt Saalfeld-Lichtenfels weiträumig umfahren werden müsse. Dadurch entfielen auch die Zwischenhalte Jena-Paradies, Saalfeld, Lichtenfels, Bamberg und Erlangen. Aktuelle Infos zu Verspätungen und Ausfällen können den Angaben zufolge weiter rund um die Uhr unter der kostenlosen Service-Nummer 08000 99 66 33 und im Internet abgerufen werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Niki war die Perle im Reich der insolventen Air Berlin. Am Montag stand im zweiten Insolvenzverfahren die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline an. Es war …
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr - das zeigen Daten des Internationalen Währungsfonds. Doch die Experten warnen auch vor Selbstzufriedenheit: Die …
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Aldi will offenbar mit einer nie dagewesenen Rabatt-Aktion Preise für Drogerie-Produkte im Wettbewerb mit Rossmann, dm & Co. unterbieten. Nun haben die beiden …
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an
Brüssel (dpa) - Das hoch verschuldete Griechenland kann absehbar mit frischen Hilfsmilliarden der internationalen Geldgeber rechnen.
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an

Kommentare