+
Martin Winterkorn

Winterkorn: VW braucht keine Kapitalerhöhung

Wolfsburg - Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hat Spekulationen über eine Kapitalerhöhung bei dem Autobauer zurückgewiesen.

Lesen Sie hierzu auch:

Bericht: VW plant Kapitalerhöhung

“Momentan braucht Volkswagen keine Kapitalerhöhung“, sagte er nach einer Vorabmeldung der “Bild“-Zeitung vom Dienstag. Anfang der Woche hatte die “Financial Times Deutschland“ berichtet, die milliardenschwere Übernahme von Porsche durch Volkswagen solle möglicherweise durch eine Kapitalerhöhung von 4 Milliarden Euro finanziert werden. Die VW-Aktie reagierte am Montag mit Kursverlusten, legte am Dienstag aber wieder leicht zu.

Schon zuvor war eine Kapitalerhöhung in Zweifel gezogen worden. Insbesondere das Land Niedersachsen würde angesichts der Lage der öffentlichen Finanzen dadurch enorm strapaziert. Am Donnerstag hatte VW nach monatelangem Ringen den Machtkampf mit Porsche gewonnen. Der Sportwagenbauer soll zehnte Marke bei den Wolfsburgern werden. Dazu wird VW voraussichtlich zunächst die Hälfte des Sportwagengeschäftes von Porsche kaufen, 2011 den Rest. Der Gesamtpreis soll 8 Milliarden Euro betragen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

Kommentare