+
Den Golf mit dem Smartphone auf fahrerlose Parkplatzsuche schicken. Dinge, wie diese könnten in Zukunft Wirklichkeit werden. VW-Chef Winterkorn sieht die Autobranche mitten im digitalisierten Umbruch. Foto: Julian Stratenschulte

Winterkorn: Das Automobil steht vor der digitalen Revolution

Wolfsburg - Volkswagen-Chef Martin Winterkorn sieht seine Branche mitten in einem historischen Umbruch.

"Man kann hier durchaus von einer digitalen Revolution beim Automobil sprechen: Alternative Antriebe, automatisiertes Fahren, die vollständige Vernetzung des Automobils, "Big Data", neue Werkstoffe und immer effizientere Produktionsverfahren", sagte Winterkorn in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start der Branchenmesse IAA.

Für den Konzern bedeute der rasante digitale Wandel, alles zu hinterfragen. "Wir sind dabei, Volkswagen ein Stück weit neu zu erfinden."

Winterkorn: Kein Grund für Schwarzmalerei in China

Außerdem äußerte sich der VW-Chef zu der Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China. Winterkorn sieht Chinas Krise lediglich als vorübergehende Durststrecke. „Es gibt aus unserer Sicht keinen Grund für Schwarzmalerei. In China warten unverändert Millionen Menschen darauf, ihr erstes eigenes Auto zu kaufen. Die Mittelschicht wächst. Insbesondere im Westen des Landes gibt es riesige Potenziale“, sagte der Vorstandsvorsitzende in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. China normalisiere sich zwar, bleibe für die Wolfsburger aber weiter der wichtigste Wachstumsmarkt. Wegen Absatzrückgängen in China hatte der VW-Konzern Ende Juli sein Absatzziel für 2015 kassieren müssen.

Lebenslauf Martin Winterkorn

Köpfe im VW-Konzernvorstand

2018-Strategie des Konzerns

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit

Kommentare