+
Martin Winterkorn bleibt der starke Mann bei Volkswagen.

Winterkorn führt Volkswagen bis 2016

Wolfsburg - Martin Winterkorn bleibt bis Ende 2016 an der Spitze von Europas größtem Automobilhersteller Volkswagen. Der VW-Aufsichtsrat habe den Vertrag Winterkorns einstimmig um weitere fünf Jahre verlängert.

Dies teilte der Konzern am Sonntag mit. Er wäre dann 69 Jahre alt. Den Vorstandsvorsitz hatte Winterkorn am 1. Januar 2007 übernommen. Der derzeit laufende Vertrag endet am 31. Dezember 2011.

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte bereits Ende November vorigen Jahres berichtet, dass Winterkorn länger an der Spitze des Volkswagen-Konzerns bleiben werde als erwartet. Der Manager solle noch die schwierige Integration von Porsche und Suzuki sowie den Bau neuer Werke in China, den USA und Indien steuern.

Im September hatte Winterkorn in einem "Spiegel"-Interview gesagt: "Es macht mir Spaß, ich fühle mich fit und wäre deshalb nicht abgeneigt, weiterzuarbeiten, wenn der Aufsichtsrat das wünscht." Es gebe im Konzern "viele Themen, bei denen Kontinuität an der Spitze hilfreich ist". Winterkorn will mit Volkswagen bis 2018 Toyota als größten Autohersteller der Welt ablösen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare