+
Martin Winterkorn bleibt der starke Mann bei Volkswagen.

Winterkorn führt Volkswagen bis 2016

Wolfsburg - Martin Winterkorn bleibt bis Ende 2016 an der Spitze von Europas größtem Automobilhersteller Volkswagen. Der VW-Aufsichtsrat habe den Vertrag Winterkorns einstimmig um weitere fünf Jahre verlängert.

Dies teilte der Konzern am Sonntag mit. Er wäre dann 69 Jahre alt. Den Vorstandsvorsitz hatte Winterkorn am 1. Januar 2007 übernommen. Der derzeit laufende Vertrag endet am 31. Dezember 2011.

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte bereits Ende November vorigen Jahres berichtet, dass Winterkorn länger an der Spitze des Volkswagen-Konzerns bleiben werde als erwartet. Der Manager solle noch die schwierige Integration von Porsche und Suzuki sowie den Bau neuer Werke in China, den USA und Indien steuern.

Im September hatte Winterkorn in einem "Spiegel"-Interview gesagt: "Es macht mir Spaß, ich fühle mich fit und wäre deshalb nicht abgeneigt, weiterzuarbeiten, wenn der Aufsichtsrat das wünscht." Es gebe im Konzern "viele Themen, bei denen Kontinuität an der Spitze hilfreich ist". Winterkorn will mit Volkswagen bis 2018 Toyota als größten Autohersteller der Welt ablösen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Hameln/Bonn (dpa) - Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf …
Bausparkasse BHW mit leichtem Wachstum im Spargeschäft
Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen
Die Deutsche Umwelthilfe hält es für einen Skandal, dass VW-Diesel mit Schummel-Software noch immer durch Städte mit hoher Luftverschmutzung fahren dürfen. Vor Gericht …
Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen
Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte
Heidelberg/München (dpa) - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung …
Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte
Weltwirtschaftsforum will Motor für Krisenlösungen sein
Nordkorea, Horn von Afrika, Syrien - das sind nur einige globale Herausforderungen. Zu lösen sind diese Probleme nur gemeinsam, ist das Weltwirtschaftsforum überzeugt. …
Weltwirtschaftsforum will Motor für Krisenlösungen sein

Kommentare