+
Martin Winterkorn will mindestens bis 2016 Chef von Europas größtem Autobauer Volkswagen bleiben. „Mein Vertrag läuft bis 2016. Den habe ich auch vor, mindestens zu erfüllen.“

Nach Spekulationen

Winterkorn will bis 2016 VW-Chef bleiben

Wolfsburg - Martin Winterkorn will mindestens bis 2016 Chef von Europas größtem Autobauer Volkswagen bleiben. „Mein Vertrag läuft bis 2016. Den habe ich auch vor, mindestens zu erfüllen.“

Das sagte der 66-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Jüngste Spekulationen über einen Wechsel Winterkorns in den Aufsichtsrat als Nachfolger für den 76 Jahre alten VW-Patriarchen Ferdinand Piëch bezeichnete er dem Bericht zufolge als schäbig. Das Gespann Piëch/Winterkorn bleibe VW noch „viele Jahre erhalten“. Nun müsse Ruhe in den Konzern einkehren, forderte Winterkorn.

Das „Handelsblatt“ hatte wiederholt unter Berufung auf Vertraute des VW-Aufsichtsratschefs und Konzernkreise berichtet, dass Piëch schon in den nächsten Monaten aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und VW-Chef Winterkorn neuer Chefkontrolleur werde. Die Wolfsburger und auch Piëch selber dementierten umgehend und deutlich. Auf der Internationalen Automobilaussttellung (IAA) in Frankfurt ließ Piëch Journalisten vor einigen Tagen zudem wissen: „Mir geht es gut.“

Auch Winterkorn bekräftigte der „FAS“ zufolge: „Wer über eine angebliche Krankheit spekuliert, handelt unverantwortlich. So etwas tut man schlicht nicht. Zumal nichts davon stimmt: Wer ihn auf der IAA getroffen hat, konnte einen ausgesprochen fitten Dr. Piëch erleben.“ Der Österreicher lenkte VW zwischen 1993 und 2002 selber als Chef und gilt als Machtzentrum in Deutschlands größtem Industriekonzern. Sein Familienstamm Porsche/Piëch ist der größte VW-Eigner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Düsseldorf (dpa) - Die Mindestlöhne sind in den meisten EU-Ländern seit Anfang 2016 deutlich gestiegen. Nominal sei das Plus mit durchschnittlich 5 Prozent so groß …
WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Essen - Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus.
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
Berlin (dpa) - Die Spargelsaison könnte in diesem Jahr vergleichweise früh beginnen. "Bei Anlagen mit beheizten Bodenflächen rechnen wir bereits Mitte März mit dem …
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare