Winterschlussverkauf läuft schleppend

München - Alles andere als warm ums Herz wird es dem Bayerischen Einzelhandel beim Gedanken an den Winterschlussverkauf. Das Geschäft läuft schleppend.

Der bayerische Einzelhandel hat eine durchwachsene Zwischenbilanz des Winterschlussverkaufs (WSV) gezogen. “Von Freudentaumel kann keine Rede sein“, sagte Bernd Ohlmann vom Branchenverband LBE am Freitag in München. Das kalte Winterwetter habe aber Hoffnung auf einen Schub in der zweiten Halbzeit gemacht. Bereits für diesen Samstag (30. Januar) rechnet der Verband mit einem Höhepunkt der Schnäppchenjagd.

“Erfahrungsgemäß legt der Einzelhandel bei den Rabatten in der zweiten Woche eine Schippe nach. Denn alles muss raus“, erklärte Ohlmann. Insgesamt erwarte er einen zufriedenstellenden WSV für den Handel. Vor allem warme Winterkleidung wie Schals, Handschuhe und Winterjacken sei in der ersten Woche lebhaft nachgefragt gewesen. Auch bei Wintersportartikeln griffen die Kunden gerne zu. Zu viel Schnee und Eis könne aber auch manchen Kunden die Lust am Bummeln verderben, sagte Ohlmann. “Da bleibt man lieber zu Hause, bevor man mit Skiern zum Einkaufen fährt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal eine Pause eingelegt.
Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare