Wintershall und Gazprom nehmen russische Gasförderung in Betrieb

Moskau - Die deutsche BASF-Tochter Wintershall und der russische Energieversorger Gazprom haben am Dienstag erstmals mit der gemeinsamen Erschließung eines Gasfeldes in Sibirien begonnen.

In der Moskauer Gazprom-Zentrale starteten Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sowie der Gazprom-Aufsichtsratsvorsitzende und Präsidentschaftskandidat Dmitri Medwedew mit einem symbolischen Knopfdruck das Projekt in Juschno Russkoje rund 3500 Kilometer nordöstlich von Moskau. Damit fördert erstmals ein deutsches Unternehmen Erdgas direkt in Westsibirien. Das Gas soll in Zukunft auch durch die geplante Ostseepipeline nach Europa geliefert werden.

"Die Inbetriebnahme geht weit über die industriewirtschaftliche Bedeutung hinaus", sagte Steinmeier. Nach und nach werde sich Russland auch bei der Beteiligung westlicher Unternehmen im Rohstoffsektor öffnen. "Das ist der richtige Weg, und ich wünsche mir, dass er weitergegangen wird", betonte er. Medwedew nannte die Erschließung des Gasvorkommens Juschno Russkoje "ein leuchtendes Beispiel für die russisch-deutsche Partnerschaft". Der Vizeregierungschef ergänzte: "Das ist ein gemeinsamer Beitrag für die Energiesicherheit Europas."

Im Gasfeld Juschno Russkoje lagern förderbare 600 Milliarden Kubikmeter. Derzeit pumpt Gazprom jährlich etwa 40 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Deutschland. Ausgehend von dieser Liefermenge kann laut BASF allein die Lagerstätte Juschno Russkoje alle russischen Gasexporte nach Deutschland für weitere 15 Jahre gewährleisten. Gazprom und die 100-prozentige BASF-Tochter Wintershall handeln bereits seit 1990 gemeinsam mit Erdgas. Die westsibirische Jamal-Region gilt als Gebiet mit einem der weltweit größten Erdgasvorkommen.

Die Beteiligung der BASF an der Gasproduktion in Sibirien ist Teil eines inzwischen abgeschlossenen Tausches von Unternehmensanteilen. Die BASF-Tochter Wintershall hat 25 Prozent minus eine Aktie an der Gesellschaft Severneftegazprom (SNGP) erhalten, die die Lizenz am Erdgasfeld Juschno Russkoje in Westsibirien hält.

Zusätzlich erhielt Wintershall eine privilegierte Aktie ohne Stimmrecht am Gründungskapital von Severneftegazprom, wodurch BASF im Ergebnis mit 35 Prozent am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt ist. Gazprom wiederum hat den Anteil an der gemeinsamen Erdgashandelsgesellschaft WINGAS GmbH von bislang 35 auf 50 Prozent minus einen Anteil aufgestockt. Ebenso erhielt Gazprom eine Beteiligung von 49 Prozent an einer Wintershall-Tochtergesellschaft, die in Libyen Erdöl produziert.

An Juschno Russkoje möchte sich künftig auch der deutsche Versorger E.ON beteiligen. Im Gegenzug solle Gazprom Beteiligungen an Kraftwerken in West- und Mitteleuropa sowie unterirdische Erdgasspeicher erhalten, hatte E.ON am Montag in Düsseldorf mitgeteilt. Laut "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe) hat E.ON dem russischen Konzern Beteiligungen im Wert von mehr als einer Milliarde Euro angeboten, um dafür mit knapp 25 Prozent beteiligt zu werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare