Winzer erwarten kleinste Ernte seit 25 Jahren

Mainz - Die deutschen Winzer werden in diesem Herbst voraussichtlich die kleinste Ernte seit 25 Jahren einfahren. Das dicke Mengenminus hat mehrere Gründe. 

Die Menge werde wohl um die sieben Millionen Hektoliter betragen, sagte der Sprecher des Deutschen Weininstituts, Ernst Büscher, am Mittwoch in Mainz. Das ist rund ein Viertel weniger als der Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre.

“Es war ein schwieriger Jahrgang für die Winzer, aber es ist auch kein schlechter. Wir erwarten eine solide, gute Qualität.“ Das dicke Ernteminus hat mehrere Gründe: Wegen der kühlen Witterung im Frühsommer hatten die Trauben weniger Beeren ausgebildet. Der kalte und feuchte August war auch nicht gerade förderlich.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Vor der Ernte mussten viele faule Trauben aus den Reben geschnitten werden, damit nur gesundes Lesegut in die Kelter gelangt. “Die Winzer haben die Fäulnis gut im Griff“, sagte Büscher. Um die Qualität des Weines nicht zu gefährden, verzichteten sie lieber auf den ein oder anderen Hektoliter.

Während sich die Winzer bei den frühen Sorten wie Portugieser oder Müller-Thurgau noch eine längere Reifezeit gewünscht hätten, sei dies bei den Weinbergen, die derzeit gelesen werden, kein Problem, erklärte Büscher. “Die Mostgewichte bewegen sich im Prädikatsweinbereich.“ Mit dem Mostgewicht wird der Zuckergehalt in den Trauben gemessen, an dem sich der spätere Alkoholgehalt ablesen lässt.

Um einen Wein mit einem Prädikat wie beispielsweise Kabinett oder Spätlese bezeichnen zu dürfen, muss das Erntegut ein Mindestmostgewicht erreichen. “Vom Weintyp her wird der Jahrgang 2010 vor allem frische und spritzige Weine hervorbringen“, sagte Büscher. “Die Preise werden voraussichtlich ein wenig anziehen - jedoch nicht im gleichen Umfang wie das Ernteminus.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare