"Wir brauchen Zuwanderung"

- München - Rucksäcke sind nicht nur Transportmittel, sie können auch Symbol sein. Sogar für steigende Sozialabgaben, wie sich bei den "Bayerischen Mittelstandsgesprächen" bei der Industrie- und Handelskammer Oberbayern (IHK) zeigte: Dort stand ein kleiner Rucksack für die Abgabenlast von 1960, ein Haufen großer für die heutige.

<P>Folgerichtig hatte die IHK und die Bayerische Beteiligungsgesellschaft BayBG einen passionierten Bergsteiger eingeladen, um zu klären, wie die steigende Last zu schultern sei: Heiner Geißler - Alpinist, Bundesminister a.D., Ex-CDU-Generalsekretär und Gleitschirmflieger.</P><P>Der sonst so streitbare 73-Jährige ließ sich auch von der provokanten Frage des Geschäftsführers der IHK Oberbayern nicht aus der Reserve locken: "Brennen unsere sozialen Sicherungssysteme durch?", fragte Reinhard Dörfler eingangs. Geißler bestätigte diese These zwar. Er machte jedoch klar, dass er keine Patentrezepte dafür hätte, wie man die Gesundheits- und Rentenkosten in den Griff bekommen könnte - lediglich Denkanstöße.</P><P>"Wir sollten uns ein Beispiel am Rentensystem der Schweiz nehmen", schlug er vor. Dort wird die Altersversorgung nicht _ wie bei uns _ über die Löhne finanziert, und eine Beitragsbemessungsgrenze gibt es auch nicht. Vielmehr "zahlen alle von allem für alle", lobte Geißler. "Auch ein Milliardär muss von jedem Franken, den er einnimmt, etwas abgeben." Dass das der rechte Weg sei, zeigten die Beiträge: "Die sind dort halb so hoch wie unsere 19,2 Prozent."</P><P>Die steigende Überalterung der Bevölkerung dagegen könne Deutschland nicht mehr selbst lösen: "Wir brauchen Zuwanderung", stellte Geißler fest. "Aber eine kontrollierte, wie in den USA." Spätestens ab 2010 müssten jährlich 385 000 Fachkräfte nach Deutschland kommen. Sonst bräche das System zusammen.</P><P>An den aktuellen Bestrebungen der Regierung, die Probleme in den Griff zu bekommen, ließ Geißler kein gutes Haar: "Das sind keine Reformen. Reform bedeutet Strukturveränderung, nicht nur Leistungskürzung."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler
Daimler hat unangenehmen Besuch bekommen. Ermittler durchsuchten mehrere Standorte. Grund: Verdacht auf Betrug. Hintergrund sind mögliche Manipulationen bei der …
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler

Kommentare