"Wir haben das gleiche Problem wie Russland"

- Zur Gaspreis-Liste des Bundeskartellamtes befragten wir den Energieexperten des Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin, Holger Krawinkel.

Preisunterschiede von 59 Prozent fürs Gas innerhalb eines Landes, wie kann es dazu kommen?

Holger Krawinkel: Das ist wirklich ausgesprochen verwunderlich. Und auf diese Tatsache wollte das Bundeskartellamt mit seiner Liste wohl auch hinweisen. Es scheint von Unternehmen zu Unternehmen enorme Unterschiede bei der Effizienz und den Margen zu geben.

Die Konzerne rechtfertigen sich gern mit den hohen Abgaben, die sie bezahlen müssen.

Krawinkel: Also, auf die Beschaffungskosten entfallen zirka 50 Prozent der Gesamtrechnung, auf die Netzentgelte 20 bis 25 Prozent, in gleicher Höhe müssen Steuern bezahlt werden und der Vertrieb ­ auf alles verteilt ­ kostet 5 bis 10 Prozent. Die Bundesnetzagentur ist ja gerade dabei, die unternehmensunabhängigen Kostenbestandteile, wie eben die Netzentgelte, abzusenken.

Was ist Ihre Konsequenz aus der Transparenz-Offensive des Kartellamtes?

Krawinkel: Klar ist, dass es dringend mehr Wettbewerb geben muss. Die Maßnahmen der Netzagentur gehen eindeutig in die richtige Richtung. Besser noch ist aber, was die EU fordert: Die Netze müssen unabhängig werden von den Konzernen. Nur wenn sie verkauft werden, kann echter Wettbewerb entstehen. Wir haben in dieser Hinsicht übrigens das gleiche Problem wie in Russland. Dort ist Gazprom ein voll integrierter Konzern. Unabhängige Unternehmen haben keine Chance. Es gibt keinen Wettbewerb.

Interview: Corinna Maier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.