Wirbel um Personalabbau bei der Bahn

Berlin - Mit Äußerungen zu einem Personalabbau bei der Deutschen Bahn ist der künftige Arbeitsdirektor Norbert Hansen auf Widerspruch gestoßen.

Vorstandschef Hartmut Mehdorn stellte am Freitag in Berlin klar, für einen Personalabbau gebe es keine Pläne "und schon gar nicht gibt es derartige Beschlüsse". Richtig sei vielmehr, "dass es im Zuge der Teilprivatisierung bis 2023 keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird".

Zuvor hatte Hansen der "Bild"-Zeitung (Freitag) gesagt: "Wir werden bei der Bahn weiter rationalisieren müssen. Und das wird in einigen Bereichen nicht ohne Personalabbau gehen." Hansen war erst vor einer Woche als Vorsitzender der Bahngewerkschaft Transnet zurückgetreten. Am 1. Juni tritt er sein neues Amt im Bahnvorstand an.

Der Vorsitzende der zweiten großen Bahngewerkschaft GDBA, Klaus-Dieter Hommel, kündigte Widerstand an, sollten tatsächlich weitere Rationalisierungen geplant sein. "Dann droht Krach, aber richtig", sagte Hommel. "Die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter ist zwischenzeitlich so hoch, dass es für solche Überlegungen keinerlei Spielräume gibt."

Zum neuen Transnet-Vorsitzenden als Nachfolger Hansens soll am Freitag in Frankfurt dessen bisheriger Stellvertreter Lothar Krauß gewählt werden. Krauß ist der einziger Kandidat für den Posten.

Hansen forderte darüber hinaus von den Mitarbeitern der Bahn eine höhere Effizienz: "Es gibt mittlerweile viele regionale Bahngesellschaften, die zeigen, wie es gehen kann. Da ist dann zum Beispiel ein Lokführer nicht nur dafür verantwortlich, den Zug zu steuern - sondern kann in den Zugabteilen auch einmal aufräumen oder auf einem kleinen Bahnhof mit anpacken." So etwas sei bei einem großen Konzern wie der Bahn zwar schwieriger, aber in diese Richtung müsste das Unternehmen langfristig denken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.