Bei O2 wird jede siebte Stelle gestrichen

München - Bei der deutschen Tochter des Mobilfunkbetreibers O2 steht ein tiefgreifender Umbau bevor, dem ein großer Teil der Belegschaft zum Opfer fällt. Wie das Unternehmen mitteilte, werden in den kommenden zwölf Monaten 700 von 4700 Arbeitsplätzen wegfallen. Gleichzeitig sollen unter anderem die Bereiche Marketing und Technologie neu geordnet werden.

Der erst vor vier Wochen angetretene O2-Deutschland-Chef Jaime Smith will so die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des nach T-Mobile, Vodafone und E-Plus kleinsten Handynetzbetreibers steigern.

Der Jobabbau, der besonders die Münchner Zentrale des Unternehmens treffen wird, soll vor allem über Auflösungsverträge erfolgen. Das heißt, betroffenen Mitarbeitern wird eine nach Betriebszugehörigkeit bemessene Abfindung angeboten. Kündigungen sollen vermieden werden. Der spanische Mutterkonzern Telefónica, einer der größten Telekommunikationsanbieter der Welt, will durch die Einschnitte 110 Millionen Euro sparen.

Die Restrukturierung bei O2 kommt nicht überraschend. In den vergangenen Wochen war wiederholt über Stellenstreichungen spekuliert worden, zumal das Unternehmen im ersten Quartal 2007 erstmals einen Umsatzrückgang verkünden musste. In der Folge hatte der als Sanierer bekannte Spanier Smith den langjährigen Deutschland-Chef Rudolf Gröger an der Spitze von O2 Deutschland abgelöst.

Der Mobilfunker, der 1998 unter dem Namen Viag Interkom an den Start gegangen war, hat allerdings nicht als einziger Anbieter Probleme. Der deutsche Handymarkt ist nach dem rasanten Wachstum der vergangenen Jahre weitgehend gesättigt. Um sich gegenseitig Kunden abzujagen, setzen die Firmen verstärkt auf einen Preiskampf. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare