+
Gerüchten zufolge soll Anshu Jain mit einem deutschen Kollegen die Nachfolge von Josef Ackermann bei der Deutschen Bank antreten.

Wird er der neue Ackermann? 

Berlin - Die Entscheidung über die Nachfolge von Josef Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank soll einem Zeitungsbericht zufolge schon am Sonntag fallen.

Die Entscheidung über die Nachfolge von Josef Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank soll einem Zeitungsbericht zufolge schon am Sonntag fallen. Wie die “Bild“-Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf Finanzkreise in Frankfurt am Main meldete, will Aufsichtsratschef Clemens Börsig bei einem Geheimtreffen des dreiköpfigen Nominierungsausschusses des Aufsichtsrats sein Personalpaket durchsetzen. Die Bank wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Der Chef des Investmentbank-Bereichs der Deutschen Bank, der Inder Anshu Jain, soll demnach gemeinsam mit einem deutschen Vorstandskollegen als Doppelspitze die Bank führen. Wer der Deutsche sein wird, sei noch unklar. Offenbar wolle Börsig notfalls auf Vorschläge anderer Aufsichtsratsmitglieder eingehen und nicht auf seinem Favoriten, Vorstandsmitglied Jürgen Fitschen, bestehen. Gegen Fitschen, der einen makellosen Ruf genieße, gebe es Vorbehalte wegen seines Alters. Mit 62 Jahren würde er von Anfang an als “Übergangslösung“ gelten, habe es in den Kreisen geheißen. Ackermanns Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft noch bis 2013.

Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, Marktgerüchte würden generell nicht kommentiert. Die Suche nach einem Nachfolger Ackermanns sei Aufgabe des Aufsichtsrates. Dieser spreche von einem klar strukturierten Prozess, dessen Ergebnis zu gegebener Zeit bekanntgegeben werde.

Börsig will Aufsichtschef bleiben

Zuvor hatte die “Welt“ unter Berufung auf Aufsichtsratskreise berichtet, Chefkontrolleur Börsig sei keinesfalls bereit, dem amtierenden Vorstandschef Ackermann Platz zu machen. Börsig habe “keine Absicht, zurückzutreten und das Feld zu räumen“, habe eine mit den Vorgängen vertraute Person gesagt. Er wolle sein bis 2013 laufendes Aufsichtsratsmandat erfüllen und Vorsitzender bleiben.

Auch die “Welt“ schrieb, dass die Ackermann-Nachfolge früher als erwartet geregelt werden könnte. Dem Vernehmen nach habe sich Börsig zwar noch nicht endgültig entschieden, favorisiere aber stark ein Duo aus Deutschland-Chef Fitschen und Jain für die Spitze der Bank. Die Entscheidung sei “keine Frage von Wochen mehr“, habe ein einflussreiches Mitglied des Aufsichtsrats gesagt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare