Wird Porsche-Chef VW-Aufsichtsrat?

- Hannover/Stuttgart - Die künftige Zusammensetzung des Aufsichtsrates bei Volkswagen nach dem Einstieg von Porsche ist weiterhin ungeklärt. Zwar soll sich nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) darauf verständigt haben, spätestens bei der VW-Hauptversammlung im Mai 2006 in den VW-Aufsichtsrat einziehen.

Doch die niedersächsische Landesregierung dementierte dies am Samstag. "Es gibt keine Einigung im Hinblick auf die Hauptversammlung am 3. Mai. Es geht jetzt um den Grundlagenvertrag über die Zusammenarbeit von VW und Porsche. Die Frage der Zusammensetzung des Aufsichtsrates stellt sich jetzt nicht", sagte ein Sprecher in Hannover. Wulff vertritt das Land, das 18,2 Prozent der VW-Anteile hält, in dem Gremium. Porsche ist seit kurzem mit 18,5 Prozent größter Anteilseigner beim Wolfsburger Autokonzern.

Auch bei Porsche hieß es, "es gibt noch keine Entscheidung". Porsche strebe zwei Aufsichtsratsmandate an, stehe dabei aber nicht unter Zeitdruck. Ein VW-Sprecher lehnte es ab, sich "zu Angelegenheiten des Aufsichtsrats" zu äußern. Wulff, der VWGroßaktionär Niedersachsen im Aufsichtsrat vertritt, habe bisher ein Mandat in diesem Gremium für Wiedeking abgelehnt, weil er nach dem Porsche-Einstieg bei VW einen Interessenkonflikt befürchte, schreibt "Focus".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare