Gas wird wahrscheinlich nochmals teurer

- Berlin/Bonn - Verbrauchern in Deutschland drohen trotz heftiger Proteste erneute Preiserhöhungen für Gas. "Ich gehe davon aus, dass die Gaspreise im April noch einmal ansteigen werden."

<P>Das sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Gas- und Wasserwirtschaft, Uwe Steckert, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Der Rückgang des Ölpreises, an den der Gaspreis gekoppelt ist, sei nicht stark und nachhaltig genug gewesen. Bei einem anhaltenden Trend zu günstigerem Öl wären zur Jahresmitte aber Preissenkungen möglich.</P><P>Angesichts von Boykott-Aufrufen gegen die teils mehrfachen Tarif- Anhebungen im vergangenen Jahr deutete der Verbandschef rechtliche Schritte an. "Es wird wohl Klagen gegen Kunden geben müssen, die ihre Rechnungen nicht bezahlen." Bei den Aktionen handele es sich um einen "Boykott mit sittenwidriger Schädigungsabsicht". Dies könne Stadtwerke letztlich kaputt machen.</P><P>Steckert äußerte Verständnis, dass sich Bürger über höhere Ausgaben ärgern. Mit den Preiserhöhungen gebe die Branche jedoch höhere Einkaufspreise an die Kunden weiter. "Das Raffke-Image haben wir nicht verdient."</P><P>Der Bund der Energieverbraucher in Rheinbreitbach bei Bonn kritisierte zwar die angekündigten Klagen als unfaire Einschüchterung. Zugleich hieß es aber, die Verbraucher hätten einen Anspruch darauf, dass die Gasversorger vor Gericht ihre Kalkulationsgrundlagen offen legten.</P><P>"Es steht Herrn Steckert frei, sich endlich von dem Odium (übler Beigeschmack) zu befreien, indem er seine Zahlen offen legt", sagte der Vorsitzende des Energieverbraucherbundes, Aribert Peters. Wenn Kunden die Erhöhungen nicht zahlten, so gehe es nicht um Rechtsbruch. "Sondern das sind einfach zwei Parteien, die unterschiedlicher Meinung sind. Und dann ist das im Gesetz festgelegte Verfahren, dass ein Gericht über Preiserhöhungen entscheidet", sagte Peters.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet

Kommentare