+
Auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte: Das Gastgewerbe hat im ersten Halbjahr guten Umsatz gemacht. Foto: Jan Woitas

Gastgewerbe profitiert von Konsumlust der Verbraucher

Die Biergartensaison ist zum Teil ins Wasser gefallen. Die Betriebe hoffen auf gutes Wetter in den nächsten Wochen. Insgesamt fällt die Halbjahresbilanz des Gastgewerbes aber positiv aus.

Wiesbaden (dpa) - Der Boom im Deutschland-Tourismus und die Konsumlust der Verbraucher lassen bei Hotels und Gaststätten die Kassen klingeln. Im ersten Halbjahr setzte das Gastgewerbe 3,3 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum.

Zu unveränderten Preisen ergab sich ein reales Wachstum von 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Vor allem Caterer und Hotels legten zu, während bei der Gastronomie der reale Zuwachs nur 0,3 Prozent betrug. Insbesondere Biergärten und Co. litten unter dem unbeständigen Wetter der vergangenen Monate.

"Das Wetter war durchwachsen und dadurch auch das Geschäft in der Außengastronomie in Hessen", sagte der Hauptgeschäftsführer des hessischen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Julius Wagner auf Anfrage. Auch die Fußball-EM habe die Erwartungen nicht erfüllt. Viele Fans hätten wegen des Wetters die Spiele zuhause gesehen. "Die Betriebe haben für die Saison Personal eingestellt und jetzt entsprechende Fixkosten".

"Das Biergartenwetter war bisher nicht so toll", sagte auch Monika Poschenrieder vom Dehoga Bayern. Das Geschäft sei in diesem Jahr relativ spät losgegangen, "aber wir haben ja noch ein paar Monate vor uns".

Insgesamt fällt die Halbjahresbilanz der Branche aber positiv aus - auch weil viele Bundesbürger wegen Sorgen vor Terroranschlägen in beliebten Reiseregionen Urlaub im eigenen Land machen. Zudem ist Deutschland bei Ausländern als Reiseland beliebt.

"Fast 200 Millionen Übernachtungen in den ersten sechs Monaten sprechen für sich. Trotz einer kleinen Delle im Juni steuert das Reiseland Deutschland auf den siebten Übernachtungsrekord in Folge zu", sagte der Präsident des Dehoga Bundesverbandes, Ernst Fischer laut Mitteilung.

Die gute Lage am Arbeitsmarkt, steigende Einkommen und stabile Preise kurbelten den privaten Konsum an. Davon profitiere auch das Gastgewerbe. Die Branche rechnet für das Gesamtjahr weiterhin mit einem nominalen Umsatzplus im Gastgewerbe von 2,5 Prozent.

Schwächer als im gesamten Halbjahr lief das Geschäft im Juni. Im Vergleich zum Vorjahresmonat blieb zwar noch ein kleines Plus von 0,5 Prozent in den Kassen. Zu unveränderten Preisen musste die Branche aber einen Rückgang um 1,5 Prozent hinnehmen. Als Gründe nannte der Branchenverband Dehoga unter anderem den sehr starken Vorjahresmonat und das schlechte Wetter, das in einigen Teilen Deutschlands zu Einbußen geführt habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare